Polizei jagt Mann bis Tittmoning

Nach Einbruch: Wilde Flucht von Österreich nach Oberbayern

+
Endstation Tittmoning: Nach seiner Flucht aus Salzburg wurde ein mutmaßlicher Einbrecher in Oberbayern gestoppt.

Salzburg/Tittmoning - Was in Salzburg als Flucht nach einem Einbruch begann, endete in Tittmoning (Kreis Traunstein) mit einer Festnahme. Dazwischen: eine wilde Verfolgungsjagd wie im Actionfilm. 

Nach einem Einbruch in Salzburg flüchtete am Montagmittag ein Mann mit einem gestohlenen Auto nach Bayern. Nach einer Verfolgung von Freilassing bis Tittmoning gelang den Beamten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd schließlich dort die Festnahme. Der Mann ramponierte mehrere Fahrzeuge auf seiner Flucht.

Der Mann hatte laut Polizei einen Einbruch in Salzburg, unweit der Landesgrenze zu Deutschland begangen. Mit einem dort entwendeten weißen Opel mit Salzburger Kennzeichen war er im Anschluss über die wenige hundert Meter entfernt liegende Landesgrenze nach Freilassing geflüchtet. "Gewohnt gut funktionierte die Zusammenarbeit mit den österreichischen Kollegen und so wurden die Beamten auf bayerischer Seite nach nur wenigen Minuten in die Fahndung eingebunden", heißt es in der Meldung der Polizei.

Bereits nach kurzer Zeit, gegen 12.20 Uhr, entdeckten Beamte der Polizeiinspektion Freilassing den gemeldeten Wagen und versuchten ihn anzuhalten. Der Fahrer entzog sich jedoch durch die teils waghalsige Fahrweise den Anhalteversuchen und flüchtete Richtung Laufen. Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd koordinierte die weitere Fahndungsaktion und zog Streifen umliegender Dienststellen zusammen. Knapp 15 Polizeifahrzeuge beteiligten sich an der Aktion, auch ein Polizeihubschrauber war angefordert. Auf einen Beamten, der dem Gesuchten auf der Straße stehend eindeutige Anhaltesignale gab, fuhr dieser zu, so dass der Polizist ausweichen und sich retten musste. 

Die Nachfahrt zog sich schließlich bis in den Stadtbereich von Tittmoning hinein, wobei die folgenden Beamten insbesondere im stärker frequentierten Stadtbereich darauf bedacht waren, den Gesuchten nicht zu hetzen und so in einen Unfall zu treiben. Als der junge Mann schließlich mit dem Pkw in den Stadtplatz einfuhr, gelang es die Ausfahrt mit einem Streifenwägen zu sperren und den Flüchtigen zu stoppen. Bei seinen Wendeversuchen beschädigte der Mann zwei Streifenwagen und den geparkten Pkw eines Unbeteiligten. Letztendlich gelang es den Beamtinnen und Beamten jedoch, dem Flüchtenden gegen 12.50 Uhr jegliche Weiterfahrt unmöglich zu machen. Die Festnahme ließ er dann widerstandslos über sich ergehen.

Festgestellt wurde im Nachgang der Verfolgung ein weiteres beschädigtes Fahrzeug eines Unbeteiligten. In Laufen hatte das Fluchtfahrzeug offenbar eine Berührung mit dem Außenspiegel dieses Pkw. Einige tausend Euro Sachschaden sind zu verzeichnen, die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein hat die Unfallaufnahme übernommen.

Der Flüchtende befindet sich derzeit bei der Polizeiinspektion Laufen zur Klärung seiner Identität. Bei ihm dürfte es sich um einen 43-jährigen Serben handeln. Zur Vollständigen Klärung des Einbruches mit anschließender Flucht stehen die Beamten in engem Kontakt mit den österreichischen Kollegen.

Bilder: Verfolgungsjagd endet in Tittmoning

mm

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare