Das hat sogar die Polizei überrascht

Ekel-Müll auf A95 entsorgt: Fahrerin hat kuriose Ausrede

Starnberg/Wolfratshausen - Eine Wolfratshauserin hat auf der A 95 einen Plastiksack mit ziemlich ekligem Inhalt entsorgt. Wie sie das gegenüber der Polizei erklärt, ist vollkommen kurios.

Eine andere Autofahrerin hat die 60-Jährige beobachtet, wie sie auf der A95 von Süden kommend auf der Abfahrtsrampe in Richtung Starnberg einen Müllsack aus dem Fenster geworfen hat, so steht es im Polizeibericht. Die Zeugin ärgerte das, sie verständigte die Polizei und gab das Kennzeichen durch.

Die Beamten gingen der Sache umgehend nach. Eine Streife entdeckte, dass es sich bei dem entsorgten Müll um gebrauchte Inkontinenzwindeln handelt - allerdings war das noch nicht alles. Etwa zehn Meter weiter fanden die Beamten noch einen Sack mit demselben, unappetitlichen Inhalt. 

Polizei ruft bei Umweltsünderin an - und erhält kuriose Antwort

Als die Polizisten bei der Umweltsünderin anriefen und nachfragten, weshalb sie diese auf der Autobahn entsorgt hätte, gab die Wolfratshauserin eine kuriose Antwort: Eine Libelle sei im Fahrzeuginneren umhergeflogen, sie wollte das Insekt mit dem Müllsack vertreiben. Das verblüffte sogar die erfahrensten Beamten. Keine Erklärung hatte die Dame allerdings dafür, dass die Polizei noch einen zweiten Sack gefunden hat.

Die Frau wird noch offiziell vernommen. Welche Gründe sie auch immer zu der Tat antrieben, diese Art der Entsorgung ist laut Polizei nun einmal keine Lösung: Die 60-Jährige erwartet ein Verfahren wegen illegaler Abfallbeseitigung und somit ein Bußgeld. 

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

Kommentare