Auto verwüstet – 4500 Euro Schaden

Brutalo-Kontrolle: Söllner zeigt Polizisten an

Hans Söllner
+
Sitze dreckig, Lackkratzer, Innentür kaputt: Liedermacher Hans Söllner ist stocksauer. Die Spuren in Hans Söllners (r.) Auto sind vom Kies. Spürhunde haben sie reingebracht

Esslingen - Hans Söllner ist von Polizeibeamten wegen Verdachts auf Drogenbesitz gefilzt worden. Auch sein Auto wurde durchsucht. Dabei richteten die Polizisten und Spürhunde 4500 Euro Schaden an - jetzt zeigt er sie an.

Dass Hans Söllner einer der unbeliebtesten Künstler weit und breit ist – zumindest für Gesetzesvollzugsbeamte –, ist nix Neues. Sei Vodda hat ja laut Lied schon seit weit über drei Jahrzehnten einen Marihuanabam.

Hans Söllner "langt's jetzt" - er hat die Polizei angezeigt

Und Söllner nimmt auch kein Blatt vor den Mund, provoziert Politiker und Polizisten seit ebensolanger Zeit bis zur Weißglut. Jetzt ist’s kulminiert: Der Liedermacher aus Bad Reichenhall hat jetzt erstmals in seinem Leben die Polizei angezeigt. „Mir langt’s jetzt!“, schimpft er.

Hans Söllner streitet nach Zoff mit Polizei jetzt mit Landratsamt

Ärger wegen Polizeikontrolle: Söllner legt nach

Liebe Polizeibeamte aus Bayern, ihr dürft aufatmen: Ihr seid (ausnahmsweise) nicht gemeint, sondern die Kollegen aus dem schwäbischen Esslingen. Dort, in der Osterfeldhalle, ist der 58-Jährige am Mittwoch aufgetreten. Am Hinweg, so Söllner zur tz, haben ihn die Beamten noch durchgewunken – nachdem er ihnen noch zu verstehen gab, dass er in zehn Minuten auf der Bühne stehen müsse.

Polizei: "Haben Marihuana-Geruch im Auto festgestellt"

Doch danach standen sie da – und filzten sein Auto komplett. Radkappen, Sitze, das ganze Szenario. „Wir haben Marihuana-Geruch im Auto festgestellt“, sagt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen, Michael Schaal, der tz. Gefunden haben sie nix. Das weiße Zeug, das Sie auf den Fotos oben sehen können, stammt nämlich von den Polizeihunden.

Wie das? Söllner: „Wir standen im Kies auf einem Parkplatz, und die Spuren sind von den Hunden, die im Kiesbett herumliefen und dann eine halbe Stunde durchs Auto gefegt sind.“

Hans Söllner: "Jetzt ist das Auto verwüstet – die Ledersitze sind kaputt"

Söllner ist empört, wie er behandelt wurde: „Ich habe gefragt, ob ich meine Jacke aus dem Auto holen darf, weil’s kalt war. Doch das war den 15 Beamten scheißegal. Eine halbe Stunde stand ich frierend rum. Und jetzt ist das Auto verwüstet – die Ledersitze sind kaputt, der Lack ist zerkratzt, die Innenverkleidung der Tür beschädigt. Der Schaden beläuft sich mindestens auf 4500 Euro. Bisher konnte ich nix machen, aber jetzt habe ich meinen Fahrer als Zeugen.“

Söllner langt’s: „Mein Fahrer hat mit Drogen absolut nix am Hut. Der wurde behandelt wie ein Drogendealer. Ich wurde fixiert: Ein Beamter hielt meinen rechten, einer meinen linken Arm. Ich musste breitbeinig dastehen und wurde durchsucht. Ich bin 58, habe ein Haus und Kinder, und werde behandelt wie ein 17-jähriger Junkie.“

Die Anzeige wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung hat er schon gestellt. „Das habe ich noch nie gemacht. Und eine Entschuldigung oder irgendwas kam auch nicht, dass sie mein Auto verwüstet und mich wie Dreck behandelt haben. Das ist extremer Machtmissbrauch und Amtswillkür.“

Die Polizei sagt, dass alles mit rechten Mitteln zuging.

Matthias Bieber

 

 

Mehr zum Thema:

Kommentare

STAntwort
(0)(0)

Ich kenn so viele Autos, die nicht nach Gras riechen, aber mehr drinn ist, wie man glauben kann ;-)

STAntwort
(0)(0)

Skandalös ist auch die Verharmlosung von Alkohol, von Zigaretten von Atomkraft und von Polizisten die draußen jeden Tag Leute ficken...aber das Blatt wendet sich so langsam, immer mehr gehen auf die Strasse, habe heute einen gesehen, der zum Polizist ans Auto gegangen ist, und ihn nach seine Papiere gefragt hat, das habe ich danach auch getan, und dann noch 2. Solange bis der Polizist das Weite gesucht hat. Das passiert in Bayern immer öfter!

ja klar neAntwort
(1)(0)

"Ich nehm keine Drogen,gehe seit 30 Jahren regelmäßig Arbeiten,zerstöre nichts mutwillig,versuche Streit aus dem Weg zu gehen und will einfach nur mit allen Menschen friedlich zusammenleben."

Logikfrage:

Welche Aussage passt nicht zu den anderen?

Wobei diese Frage natürlich nur von Leuten richtig beantwortet werden kann, die nicht ideologisch verblendet sind und ein 1971 von unwissenden Bürokraten erlassenes Gesetz für ein Naturgesetz halten.

Ich vermisse bei den 10 Geboten, die Moses auf dem Berg Sinai erhalten haben will auf jeden Fall das Gebot "Du sollst keine Drogen nehmen"

Warum wohl?

Ein Gebot finde ich aber heute noch richtig und wichtig:

"Du sollst kein falsches Zeugnis von dir geben wider deinem Nächsten."

Ist zwar auch utopisch, aber wenn man das wenigstens auf die Öffentlichkeit anwenden würde, wäre schon viel geholfen.
Ist schon lustig, was in unserem "christlich geprägten Land" von den 10 Geboten alles erlaubt ist, während man gleichzeitig eine Jahrtausende alte Kulturpflanze wie den Todfeind bekämpft.
Ob Jesus vielleicht gekifft oder andere Drogen genommen hat?
Man weiss es nicht… aber wenn ihn mancher heute reden hören würde käme der Verdacht bestimmt schnell auf.

Alle Kommentare anzeigen