Männer feixend und viel zu flott

Dieses irre Radarfoto vom Irschenberg hat ein Nachspiel

+
Die Polizei veröffentlichte dieses Foto.

Irschenberg - Anfang August bretterten vier junge Männer mit ihrem Mietwagen viel zu schnell durch die Radaranlage. Doch das Ganze hatte ein teures Nachspiel.

Einmal fröhlich lächeln, bitte. Und, zack! Das macht dann 1263,50 Euro.

Was für eine irre Aktion von vier jungen Urlaubern aus den Arabischen Emiraten: Sie bretterten in ihrem Mietwagen mit 193 km/h über die Autobahn A8. Nahe Irschenberg wurden sie geblitzt: fröhlich lachend, als säßen sie in der Achterbahn. Laut Polizei hatten die jungen Männer da noch geglaubt, ungeschoren davonzukommen - einer zeigt im Foto mit seinen Fingern das Victory-Zeichen, das für Sieg steht. Ihr Fehlverhalten mussten sie später aber teuer bezahlen!

Denn als der 20 Jahre alte Fahrer des Opel Astra und seine drei Landsmänner den Mietwagen wieder zurückbrachten, wurden sie am Schalter von Beamten der Holzkirchner Autobahnpolizei in Empfang genommen. Sie hatten das Raser-Fahrzeug in der Zwischenzeit ermittelt.Vom Fahrer verlangten die Beamten dann 1263,50 Euro - als Sicherheitsleistung für die Geschwindkeitsübertretung. Da er nicht genug Geld hatte, mussten alle vier zusammenlegen - erst dann durften sie am Flughafen einchecken und zurück in die Emirate fliegen.

Der Gewinner war am Ende die Polizei! Sie kassierte für das Urlaubsfoto kräftig ab. Die Raser „mussten gewusst haben, dass auf der Autobahn am Irschenberg eine stationäre Radaranlage verbaut ist“, so Sprecher Stefan Sonntag. So sei es wohl zu erklären, dass die Männer „fröhlich feixend“ in die Kamera grinsen…

A. Thieme

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare