Am Scharfreiter bei Lenggries

Axtschwinger hackt wieder Gipfelkreuz um

+
2003 war das neue Kreuz auf dem Schafreiter aufgestellt worden, nachdem das alte vom Blitz getroffen worden war. Nun hat ein Unbekannter das Kreuz mit einer Axt so stark beschädigt, dass es umgelegt werden musste.

Lenggries - Der Irre mit der Axt hat wieder zugeschlagen: Ein Unbekannter hat das Gipfelkreuz am Scharfreiter bearbeitet. Es ist bereits der dritte Fall innerhalb weniger Wochen.

Paul Schenk ist die Fassungslosigkeit am Telefon deutlich anzuhören. „Ich bin wirklich total schockiert“, sagt der Vorsitzende der Tölzer Alpenvereinssektion am Sonntagmittag. Am Morgen hat er von dem Vorfall auf dem höchsten Isarwinkler Berg erfahren. 

Nach derzeitigen Erkenntnissen hat sich der Vorfall am Samstag zwischen 22 Uhr und Mitternacht ereignet. In dieser Zeit bearbeitete der bislang Unbekannte den fünf Meter langen Längsbalken des Eichenkreuzes mit einer Axt und einer Säge. Wanderer hatten einen Verdächtigen in Tatortnähe gesichtet. Der Mann wird wie folgt beschrieben: 30 bis 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß mit deutlichem Bauchansatz. Er hat kurze helle Haare und ist insgesamt eher ein heller Typ. Bekleidet war er mit einer dunklen Drei-Viertel-Hose und grünlichen Knieschützern. Der Verdächtige hatte einen Fünf-Liter-Wassersack dabei und hörte über einen iPod laute Musik. Zudem soll er einen Wanderer mit einem englisch klingenden „Hello“ gegrüßt haben.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf unsere Partnerportal Merkur.de.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Tölzer Polizei unter der Telefonnummer 08041/761060 zu melden. Es ist der dritte Fall dieser Art: In den vergangenen Wochen hatte ein Unbekannter am Prinzkopf und an der Dudl-Alm gewütet.  

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare