60 Kilometer zurückgelegt

Kater Lennys irre Reise im Motorraum

+
Überglücklich: Julia Ganss mit ihrem Lenny

Igling - Kater Lenny ist in Igling (Kreis Landsberg am Lech) vor ein Auto gelaufen – und dann 60 Kilometer weiter in Saulgrub (Kreis Garmisch-Partenkirchen) in einer Werkstatt wieder aufgetaucht.

Kater Lennys irre Reise beginnt am Donnerstag vor einer Woche in Igling, berichten die Schongauer Nachrichten. Am frühen Morgen springt Lenny versehentlich einem Auto vor die Motorhaube. Der Fahrer stoppt seinen Wagen, um nach dem Stubentiger zu schauen. Weil es dunkel ist, entdeckt er weder Lenny noch erkennt er einen Schaden. Darum fährt der Mann weiter ins 60 Kilometer entfernte Saulgrub.

Erst zur Mittagszeit bemerkt der Fahrer, dass durch den Zusammenprall mit dem Kater der Kühlergrill kaputtgegangen ist. Er steuert eine Werkstatt an, um den Schaden reparieren zu lassen.

Als die Mechaniker den Kühler entfernen und die Motorhaube öffnen, machen sie eine kuriose Entdeckung: Da kauert Lenny, eingeklemmt zwischen Kabeln und Motorteilen!

Vorsichtig befreien die Mechaniker den leicht verletzten Vierbeiner und bringen ihn ins Garmischer Tierheim. Hier wird Lenny gechipt und dem deutschen Haustierregister gemeldet.

Nur wenig später schließt Julia Ganss aus Igling ihren Lenny wieder in die Arme. Das Frauchen hatte ihren Kater schon verzweifelt gesucht und beim Tierheim in Landsberg als vermisst gemeldet.

Mehr über Kater Lenny gibt's hier.

Stephan Penning

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare