Landshut

Ehefrau erschossen: Entscheidung im Mordprozess

+

Landshut - Im Landshuter Mordprozess um die Tötung einer 55-Jährigen hat das zuständige Landgericht nun ein Urteil gefällt.

Die tödlichen Schüsse auf seine Ehefrau muss ein 62-Jähriger aus Niederbayern mit einer lebenslangen Haftstrafe büßen. Das Landgericht Landshut verurteilte den Mann am Mittwoch wegen Mordes aus Heimtücke. 

„Schon Tage vor der Tat hat der Angeklagte den Entschluss gefasst, seine Ehefrau zu töten“, begründete der Vorsitzende Richter Markus Kring die Entscheidung. Grund sei die von der 55 Jahre alten Ehefrau beschlossene Trennung gewesen. Nach Überzeugung der Kammer hatte der 62-Jährige im vergangenen August die Frau mit mindestens sechs Schüssen getötet. Der Angeklagte hatte zum Prozessauftakt ein Teilgeständnis abgelegt, eine Mordabsicht bestritt er jedoch.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare