Regensburg

Frau tot in Wohnung gefunden - Warten auf Obduktionsergebnis

Regensburg - Nach dem Fund einer toten Frau in einer Regensburger Wohnung schließt die Polizei weiter ein Gewaltverbrechen nicht aus.

Sicherheit soll allerdings erst das Obduktionsergebnis schaffen, das am Montagnachmittag noch nicht vorlag. Vom Ergebnis werde vermutlich auch die Entscheidung abhängen, ob Haftbefehl gegen einen 41-jährigen Tatverdächtigen gestellt werde, teilte ein Sprecher der Polizei in Regensburg mit.

„Es gibt Verletzungen des Opfers, die sowohl von einer Gewalttat stammen könnten als auch durch ein Sturzgeschehen verursacht worden sein könnten“, sagte der Polizeisprecher. Daher müsse man das Ergebnis der Obduktion abwarten. Die Situation am Tatort sei mit Hilfe eines speziellen 3-D-Scanners bereits am Sonntag konserviert worden, berichtete er. Die Kripo ermittele, das Landeskriminalamt sei eingeschaltet.

Die 43 Jahre alte Frau war am Sonntag tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Ein 41 Jahre alter Bekannter der Frau wurde noch am Tatort festgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war die 43-Jährige bereits in der Nacht zum Sonntag gestorben. Ein am frühen Morgen herbeigerufener Notarzt konnte ihr nicht mehr helfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare