Fahndungserfolg der bayerischen Polizei

Mann mit Flasche aufgeschlitzt - Flucht endet an Geburtstag

Rosenheim - Bayerische Schleierfahnder haben einen überraschenden Fang gemacht: An seinem Geburtstag nahmen sie einen Mann fest, der sein Opfer bei einer Schlägerei brutal verletzt hat.

Die Feierlichkeiten an seinem Geburtstag hat sich ein 27-jähriger Rumäne anders vorgestellt. Anstatt mit Freunden zu feiern, musste er den Tag alleine in einer Zelle verbringen. Der Mann reiste am Freitag im Fernzug München nach Bologna. Nahe der Station Großkarolinenfeld bei Rosenheim kontrollierten ihn Schleierfahnder der Polizei Rosenheim.

Was die jedoch nicht ahnten: Der 27-Jährige wird wegen versuchten Mordes in Rumänien international gesucht. Vor eineinhalb Jahren stritt sich der Mann in Rumänien in einem Gasthaus. Plötzlich schlugen die Kontrahenten aufeinander ein, der Täter griff sich im Kampf eine Glasflasche und schlug sie kaputt. Anschließend schlitzte er sein Gegenüber am Bauch und Hals auf und verletzte ihn lebensgefährlich.

Das Opfer überlebte den Angriff. Deswegen verurteilte ein rumänisches Gericht den Täter zu fünf Jahren wegen versuchten Mordes. Danach setzte er sich nach Italien ab und hielt sich kurzzeitig in Deutschland auf. Nun ist seine Flucht vorbei.

ms

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion