Durch Österreich und Bayern

150 Kilometer: Polizei stoppt filmreife Action-Flucht

Deggendorf - Nach einer mehr als 150 Kilometer langen halsbrecherischen Flucht durch Österreich und Bayern stoppte die Polizei einen Unfallfahrer.

Wie das niederbayerische Polizeipräsidium berichtete, hatte der 23-Jährige am Dienstag auf der A1 in Österreich einen Unfall mit Blechschaden verursacht, während er ein anderes Fahrzeug auf dem Standstreifen rechts überholen wollte. Als ein Mann helfen wollte und anhielt, klaute ihm der Unfallfahrer kurzerhand das Auto und raste mit Tempo 200 davon. Seinen Vater, der als Beifahrer im Unfallwagen saß, ließ der 23-Jährige zurück.

Er fuhr etwa 70 Kilometer über österreichische Autobahnen in Richtung Deutschland. Mehrere Polizeifahrzeuge verfolgten den Mann, der mit extremer Geschwindigkeit andere Autofahrer erneut gefährdete und teilweise rechts auf dem Standstreifen der Fernstraßen überholte. Schließlich erreichte er Bayern, wo er von zusätzlichen Streifen und einem Polizeihubschrauber verfolgt wurde.

Nach weiteren 90 Kilometern wurde der Fahrer im Landkreis Deggendorf auf der A3 gestoppt. Eine Zivilstreife mit Schleierfahndern und eine Streife der Autobahnpolizei nahmen den Raser in die Zange, drängten ihn gegen die Leitplanke und beendeten so die waghalsige Flucht. Zwei Polizisten wurden bei der Festnahme des 23-Jährigen leicht verletzt, mehrere Autos wurden demoliert. Der Grund für die knapp eineinhalbstündige Flucht des Mannes war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten
Todesschuss an Silvester: Mordanklage gegen Justiz-Angestellten
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag

Kommentare