Schnee und Kälte zum Frühlingsbeginn

Wetter-Ticker: So geht es nach dem Wintereinbruch weiter

Wintereinbruch, Schnee, Bayern
+
Wintereinbruch im März: Auf den Straßen sorgte das für reichlich Chaos.

München - Der meteorologische Frühling an diesem Dienstag beginnt winterlich. In der Nacht ist Schnee gefallen. Es gab mehrere Glätte-Unfälle. Münchens Bewohner wurden von Winterdienstfahrzeugen geweckt. Lesen Sie unseren Wetter-Ticker.

--- Ticker durch Klicken aktualisieren ---

+++ Hier gibt es einen Überblick, welche Unfälle der Wintereinbruch verursacht hat. Allein in Oberbayern waren das rund 200. Auch in den kommenden Tage ist Vorsicht geboten. Die Straßen können nach wie vor glatt sein. Frost ist angekündigt. Auch wer mit dem Rad unterwegs ist, sollte nicht zu schnell unterwegs sein. Gerade, wer keine Winterreifen mit gutem Profil hat, muss aufpassen. Schneeketten wären auch eine Idee -der niederländische Designer Cesar van Rongen hat welche entworfen. Die sind auch super, um als Radfahrer in dem grauen Winterwetter gesehen zu werden.

+++ Komplettsperrung: Im Landkreis Bad Tölz ist die Töl 7 nach einem Unfall komplett gesperrt. Auf Höhe Rimslrain sind zwei Fahrzeuge ineinander gekracht. Die Fahrer wurden leicht verletzt.

+++ Während es in einigen Teilen im Merkur-Land wieim Landkreis Ebersberg immer wieder kracht, freuen sich die Wintersportfans. Beliebtes Wochenendziel: der Tegernsee. Da laufen die Lifte an den Münchner Hausbergen wieder heiß. Skifahren und Rodeln am Tegernsee geht in die nächste Runde.

+++ Als es gestern Abend zu schneien begann, wurden viele Autofahrer von den spiegelglatten Straßen überrascht. Auch ein 18-Jähriger aus Königsdorf (Landkreis Bad Tölz) konnte sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle bringen. Der Königsdorfer zog sich schwere Verletzungen zu, als er in seinem Wagen eingeklemmt wurde.

+++ München im Winter? Lesen Sie unsere sieben Gründe, warum die Landeshauptstadt mit Schnee noch viel schöner ist

+++ Nun hat sich der Winter also doch noch einmal durchgesetzt. Wetterprognosen haben das vorausgesagt, trotzdem kam es für viele überraschend. Wer kann, sollte das Beste aus Schnee und Kälte machen. Redakteurin Myriam Siegert hat zusammengefasst, wo man in München Wintersport betreiben kann

+++ Der Wetterausblick lässt erstmal nichts Gutes erahnen. Zwar steigen die Temperaturen wohl um ein paar Grad an, das bewirkt jedoch nur, dass der Schnee in Regen übergeht. Das Portal wetteronline.de prophezeit nasskalte Tage mit Schnee, Regen und Wind. Ungemütlich. Autofahrer müssen auch in den kommenden Tagen vorsichtig sein. Abends und morgens können die Straßen sehr glatt sein - bedingt durch gefrierende Nässe und Schneematsch. Die kommenden zwei Wochen hält dieses Wetter dem Wetterbericht zufolge an. Erst ab Mitte März könnte ein Hoch für mehr Sonne und wärmere Temperaturen sorgen. 

+++ Am Münchner Flughafen herrscht derzeit normaler Winterbetrieb. Nach einem Bericht des BR landen und starten Flugzeuge etwa mit einer halben Stunde Verspätung. Das liegt zum einen an der schlechten Sicht und dadurch sicherheitsbedingt größeren Abständen zwischen den landenden Maschinen. Zum anderen müssendie Flugzeuge vor dem Abheben teilweise enteist werden. Morgens wurden zeitversetzt beide Flugbahnen vom Schnee frei geräumt. Seit 8.30 Uhr konnten beide Bahnen wieder genutzt werden.

+++ Überall im Merkur-Land machen sich der viele Schnee und die Kälte bemerkbar.Im Landkreis Miesbach blieben Busse und Lkw stecken und sorgten für etliche Staus. Unfälle ereigneten sich dort bislang keine. Auch rund um Fürstenfeldbruck ging im Verkehr nicht viel voran. Zwei kleinere Unfälle meldete die Brucker Polizei - passiert war aber nichts Schlimmes.

+++ Weitere Unfälle haben sich ereignet: In der Nähe von Traunstein hat sich ein Fahrzeug überschlagen. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Ein Glätte-Unfall bei Starnberg endete ebenfalls glimpflich, zwei Personen wurden leicht verletzt. 

+++Schlimme Nachricht: In Dorfen bei Erding hat der Wintereinbruch ein Todesopfer gefordert. Bei einem Unfall gegen 8 Uhr morgens waren drei Autos und ein Sattelzug beteiligt. Der Insasse eines Pkw starb sofort an der Unfallstelle.

Viele lassen die Räder heute stehen und nehmen lieber die Tram. Die ist natürlich ziemlich voll.

+++ In München sind heute viele auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen. Zur Rush Hour herrschte in den Trams und Bussen ein reges Gedränge. Autos ließen viele aufgrund der Staus im Berufsverkehr stehen, Radfahrer waren auch deutlich weniger auf den Straßen unterwegs. 

+++ Heute morgen kam es im Landkreis Ebersberg zwischen Moosach und Steinsee zu einem Schulbusunfall. Laut Kreisbrandrat Andreas Heiß gab es dabei keine Verletzten, das melden die Kollegen aus Ebersberg auf ihrer Facebook-Seite

+++Update Schulbusunfall +++Nix Schlimmes passiert. Foto von der Unfallstelle bei Moosach. Foto: Stefan Rossmann.

Posted by Ebersberger Zeitung on Montag, 29. Februar 2016

+++ Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang fängt es an zu schneien. Und derweil war der Winter bisher so warm und sonnig, dass viele Pflanzen einfach durchgeblüht haben. Doch die Winterfans in Bayern konnten sich dennoch glücklich schätzen: Im Freistaat war die Durchschnittstemperatur von Dezember bis Februar mit 2,7 Grad am kältesten in ganz Deutschland.

+++ Auch in München schneit es seit einigen Stunden. Auf den Straßen in Richtung Innenstadt haben sich im Berufsverkehr Staus gebildet. Viele Pendler sind vorsorglich auf die öffentlichen Verkehrsmittel umgestiegen. Die Tram 16 etwa vom Romanplatz in Richtung Hauptbahnhof war total überfüllt, meldet ein Kollege. 

+++  Eine unserer Redakteurinnen meldet gerade, dass im Landkreis Fürstenfeldbruck von Olching über Eichenau in Richtung B2 gerade nicht mal Schneckentempo möglich sei. Die Autos stehen.

+++ Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist in Hof ein Winterdienstfahrzeug in drei geparkte Autos gerutscht. Niemand sei verletzt worden.

+++ Es schneit munter weiter: Bis zum Nachmittag werden Flocken fallen, meldet der Deutsche Wetterdienst. Es kann als weiterhin glatt auf den Straßen sein.

+++ Die Polizei meldet, dass nachts gegen 2 Uhr einitalienischer Sattelzug kurz vor der Anschlussstelle Odelzhausen auf der glatten A8 ins Schleudern geriet. Die Zugmaschine blieb im Erdwall stecken, der Sattelauflieger kam quer zur Fahrbahn zum Stehen und blockierte die beiden rechten Fahrstreifen. Der Fahrer verletzte sich nicht. Nur schweres Abschleppgerät konnte den Sattelzug bergen. Während bereits die Unfallaufnahme und die Bergung liefen, geriet ein auf die Unfallstelle zufahrender Lastwagen aus Augsburg beim Bremsen ins Schleudern und stieß mit einem neben ihm fahrenden Opel zusammen. Beide Fahrzeuge schleuderten unkontrolliert über die Fahrbahn und prallten in die Wand. Den Insassen und Helfern passierte nichts. Allerdings wurde der Lastwagen so sehr beschädigt, dass sich Backwaren auf allen Fahrspuren verteilten.

+++ Soeben hat der Lawinenwarndienst Bayern seinen Lawinenlagebericht veröffentlicht. In den Bayerischen Alpen herrscht Gefahrenstufe 2 oberhalb der Waldgürtel. Im angrenzenden Tirol wurde ebenfalls Stufe 2 ausgegeben - an vereinzelt auch Stufe 3, also erhebliche Lawinengefahr.

+++ Der Fahrer eines Schneeräumfahrzeugs ist am Montagabend auf der Autobahn 99 bei München zum Lebensretter geworden. Der 26-Jährige entdeckte bei heftigem Schneefall einen am Fahrbahnrand liegenden Mann. Der Straßenwärter alarmierte den Rettungsdienst. Der 44-jährige Fußgänger hatte offenbar nach einer Mitfahrgelegenheit gesucht und sich dann wegen eines Herzproblems hingelegt. Nach Polizeiangaben war der Mann bereits eingeschneit und deutlich unterkühlt. Er wurde in eine Klinik gebracht, schwebt jedoch nicht in Lebensgefahr.

+++ Für die Autofahrer ein Graus, für die Wintersportler doch noch die erhoffte Ladung Neuschnee: Nach den Prognosen der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie werden bis Mittwochabend in der Summe an den Nordalpen rund 30 Zentimeter S chnee fallen. Noch besser sieht es für die Skifahrer aus, die weiter nach Tirol fahren wollen: Dort fallen bis zum Mittwochabend sogar bis zu 50 Zentimeter.

Dienstagmorgen, 5 Uhr in Kaufbeuren.

+++ Der Schnee hat in vielen Regionen Bayerns seit Montagabend einige Unfälle verursacht. Wie der Bayerische Rundfunk mit Verweis auf das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet, sollen die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau Unfallschwerpunkte seien. Bei den meisten Unfällen seien Autos auf glatter Straße in Leitplanken gerutscht oder in Gräben gefahren. In Franken seien bis spätabends mehr als 150 Unfälle passiert, meldet der BR. Ein Bus ist demnach umgestürzt. Der Fahrer und ein Fahrgast hätten sich verletzt.

+++ Achtung, S-Bahn-Fahrer: Wegen einer technischen Störung an einem Fahrzeug entfallen vormittags folgende S-Bahnen der Linie S 20: S 20 Buchenau Abfahrt 7.03 Uhr - Höllriegelskreuth Ankunft 7.44 Uhr, S 4 Buchenau Abfahrt 7.03 Uhr - München Hbf Gl. 27-36 Ankunft 7.32 Uhr und S 20 Höllriegelskreuth Abfahrt 7.55 Uhr - München Hbf Gl. 27-36 Ankunft 8.15 Uhr.

+++ Ein Auto, das wegen der schneenassen Straße auf einem Gleis stand, hätte am Montagabend auf der eingleisigen Bahnstrecke zwischen Tutzing und Weilheim beinahe zu einem schweren Zugunglück geführt. Ein Lokführer konnte einen Zusammenstoß gerade noch verhindern.

+++ Am Montagabend ist auf der Kreisstraße MB 19 im Waldstück zwischen Mitterdarching und Schmidham wegen des Schnees ein etwa 30 Zentimeter dicker Baum auf die Straße gekracht. Zwei Frauen, die aus Richtung Schmidham kamen, bemerkten den Baum rechtzeitig und blieben stehen. Ein 52-jähriger Mann aus dem Gemeindegebiet Warngau kam mit seinem Audi aus Mitterdarching. Auf der schneebedeckten Straße bemerkte er den Baum erst nicht. Als er den Baum schließlich erkannte, konnte er ihm nicht mehr ausweichen und fuhr über die Äste des Baumes. Niemand wurde verletzt, es entstand am Audi ein Schaden von schätzungsweise 5000 Euro. Die Feuerwehr Mitterdarching sperrte die Kreisstraße kurzfristig und räumte den Baum weg.

+++ Der Winter war bisher eher harmlos. Das heißt aber nicht, dass er sich zeitgleich mit dem meteorologischen Frühlingsanfang für dieses Jahr verabschiedet. Örtlich ist in den kommenden Tagen reichlich Neuschnee möglich.

Wie ist das Wetter bei Ihnen in Bayern? Schreiben Sie es in die Kommentare. 

Mark Bihler, Miriam Sahli und Nina Probst

auch interessant

Meistgelesen

Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen
Nach Ansbach-Attentat: Angst vor Stigmatisierung von Flüchtlingen
Politiker kämpfte für Bleiberecht des Attentäters von Ansbach
Politiker kämpfte für Bleiberecht des Attentäters von Ansbach
Polizisten schießen auf Autofahrer
Polizisten schießen auf Autofahrer
Überblick: So heftig wütete das Unwetter über Bayern
Überblick: So heftig wütete das Unwetter über Bayern

Kommentare