Böller ballert die Schüssel weg

5,24 Promille: Das sind die Reste des gesprengten Klos

+

Amberg - Ein 26-Jähriger aus Hirschau hat in der Nacht auf Samstag eine Toilette in einer Diskothek in die Luft gesprengt. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie den Alkoholpegel des Täters erfuhren.

Die Partynacht endete für Felix recht unglücklich: mit einem Riesenrumms und reichlich herumfliegendem Porzellan. Wie das denn? Der Gute hatte eine Schüssel auf dem Buamklo der Diskothek Tenne in Amberg mit einem Kracher auseinandergesprengt. Um 1 Uhr geschah das in der Nacht auf Sonntag. Warum er das getan hat, weiß der 26-Jährige nicht. Und wie er zu dem Böller gekommen war, auch nicht. „Ich hatte einen Filmriss“, erzählt er reichlich ernüchtert von dem Schüsselerlebnis.

Der Filmriss resultiert von einem rekordverdächtigen Rausch. Als die Polizei ihn nach der Kloschüsselaktion nämlich ins Röhrchen blasen ließ, zeigte das Gerät 5,24 Promille Atemalkohol an. Eine Höhe, die man als stämmiger Mann bei Genuss von 17 Halben Bier in zwei Stunden etwa erreichen würde.

Den äußerst bedenklichen Wert hatte sich der Felix in der Partynacht wohl so ertrunken: „Mit ein paar Bier habe ich angefangen, dann Whiskey und später noch Wodka-Orange hinterher.“

Der Promillewert stellt für einen Arzt wie Professor Markus Backmund von der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin allerdings ein krankhaftes Bild dar und ist alles andere als witzig. „Für einen normalen Menschen ist das eine tödliche Dosis. Der Mann hat Glück, dass er noch lebt.“ Die 5,24 Promille bedeuten zudem, dass Felix bereits extremes Suchtverhalten zeigt – trotz seiner jungen Jahre. „Ich rate zu einer Therapie“, sagt Backmund, „stationär und dann ambulant. Er stirbt sonst jung, wenn er sich nicht sofort helfen lässt“.

Doch stimmt der Promillewert überhaupt? Professor Randolph Penning von der Münchner Rechtsmedizin bezweifelt es. „Ich glaube, dass er bei etwa 3,5 Promille lag.“ Grund: Die schnelle Aufnahme des Alkohols. Das Gerät, das die Konzentration von Alkohol im Atem misst, sei dabei oft überfordert. „Es misst dann vergleichsweise ungenau“, so Penning.

Zu einer Blutentnahme, die ein gesichertes Ergebnis hätte liefern können, kam es nicht. Ein Freund hatte Felix heimgefahren. Dem Oberpfälzer ist die Sprengung furchtbar peinlich. Er hat sich beim Disco-Chef entschuldigt, den Schaden werde er sofort begleichen. „Es tut mir sehr leid, dass das so eskaliert ist.“

Markus Roider, Markus Christandl

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Radiosender sieht Rosenheim als "härteste Hood Bayerns"
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil

Kommentare