Hubschrauber und Streifen im Einsatz

Bettlerin belästigt Schülerin: Polizei rückt mit Großaufgebot an

Peißenberg - Mit einem Großaufgebot war die Polizei am Mittwochnachmittag in Peißenberg angerückt. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz - weil eine Bettlerin eine Schülerin angesprochen hatte.

+++ Update 2 +++ Die Polizei hat nun offizielle Informationen herausgegeben. Demnach stellt sich die Lage folgendermaßen dar: Am Mittwochnachmittag wurde eine Schülerin auf dem Spielplatz im Schwalbenweg von einer unbekannten Frau angesprochen. Die Fremde hat sie um Bargeld angebettelt. Das Mädchen lief davon und informierte die Polizei.

Zunächst stellte sich die Lage für die Polizei so dar, als hätte die Bettlerin das Mädchen beraubt. Die Beamten leiteten eine Großfahndung ein, auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Die Fahndung verlief ohne Erfolg und auch der Verdacht eines versuchten Raubes wurde nicht bestätigt. Das ergab die Vernehmung der Schülerin am Donnerstagvormittag.

+++ Update 1 +++ Gegenüber der tz hat die Polizei mittlerweile bestätigt, dass nach Bettlern gesucht werde, die wegen aggressiven Verhaltens aufgefallen sein sollen. Weitere Informationen zu dem Fall wurden noch nicht herausgegeben. Auf Facebook schildert allerdings ein (nach eigenen Aussagen) Betroffener, was passiert sein soll - auch hierzu gibt es keine offizielle Bestätigung der Polizei

Polizei mit Großaufgebot in Peißenberg unterwegs

Die Onlineredaktion hat eine Nachricht eines Anwohners erreicht: Was war da am Mittwoch in Peißenberg los? Die Polizei war mit einem Hubschrauber und Großaufgebot vor Ort. Gegen 17 Uhr haben die Einsatzkräfte das Gebiet in und rund um den Markt durchkämmt.

Ein Polizeisprecher bestätigt den Einsatz am Donnerstagmorgen. Allerdings werden Details erst im Laufe des Tages an die Öffentlichkeit gegeben. Die Ermittlungen laufen noch.

Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

kg/jam

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen

Kommentare