Zugbegleiter wurde handgreiflich

Schaffner wirft Asylbewerber aus Zug - Geldstrafe

Deggendorf - Ein Schaffner der Waldbahn ist bei der Kontrolle eines Asylbewerbers handgreiflich geworden und hat den Mann aus dem Zug geworfen. Dafür muss er nun 1600 Euro Strafe zahlen.

Das Amtsgericht Deggendorf habe gegen den Schaffner einen Strafbefehl wegen Körperverletzung, Beleidigung und Nötigung erlassen, berichtete der Bayerische Rundfunk am Freitag. Nachdem der Zugbegleiter keinen Einspruch eingelegt hatte, ist der Strafbefehl rechtskräftig.

Der Zugbegleiter hatte im Februar auf der Strecke zwischen Zwiesel und Bodenmais (Landkreis Regen) Zweifel an der Gültigkeit des Tickets. Als der Mann sich weigerte, den Zug zu verlassen, wurde der Schaffner handgreiflich und warf den Asylbewerber beim nächsten Halt aus dem Zug. Zwei Fahrgäste hatten dabei sogar geholfen. Zufällig hatte ein Schüler den Vorfall gefilmt. Das Onlinemagazin „da Hog'n“ hatte zuerst über den Vorfall berichtet. Die „Länderbahn“, die die Waldbahn-Strecke betreibt, hatte sich nach Bekanntwerden der Geschichte bestürzt gezeigt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare