Ermittlungen sollen bald abgeschlossen werden

Zugunglück: Dieses Handy-Spiel soll Fahrdienstleiter gezockt haben

+
Bei dem verheerenden Zugunglück in Bad Aibling starben zwölf Menschen.

München - Zwölf Menschen kamen beim Zugunglück von Bad Aibling ums Leben. Nun werden weitere Einzelheiten über die verheerenden Minuten des Fahrdienstleiters publik.

Beim Zusammenstoß der beiden Meridian-Nahverkehrszüge auf der Linie zwischen Rosenheim und Holzkirchen waren am 9. Februar zwölf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 80 Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden.

Die „Bild“-Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, die Ursache für diesen Unfall sei ein Flüchtigkeitsfehler des Fahrdienstleiters gewesen. Er sei auf dem Fahrplan in einer Spalte verrutscht, zitiert die Zeitung den Mann und beruft sich auf ein Verhörprotokoll aus einer ihr vorliegenden Ermittlungsakte. Zuvor habe der Fahrdienstleiter auf seinem Smartphone das Fantasy-Rollenspiel „Dungeon Hunter 5“ gespielt, es aber kurz vorher beendet.

Wegen seines Fehlers sei der Mann davon ausgegangen, dass sich die Züge auf der Strecke in Bad Aibling treffen – und nicht am anderen Ende der eingleisigen Strecke in Kolbermoor. Als das automatische Sicherungssystem den Fehler erkannt habe, und die Ausfahrt eines der beiden Züge aus Bad Aibling gestoppt habe, habe der Fahrdienstleiterdie Automatik umgangen. „Ich dachte, es handelte sich um eine sogenannte Phantomstörung“, zitiert die „Bild“-Zeitung den Mann aus dem Protokoll. Denn ein ähnliches Problem sei wenige Tage zuvor bereits einmal aufgetreten.

Als der Fahrdienstleiter später seinen verhängnisvollen Fehler bemerkt habe, habe er außerdem den falschen Notruf über das bahninterne Kommunikationssystem abgesetzt. Dieser Notruf habe zwar andere Fahrdienstleiter gewarnt, nicht aber die Lokführer, schreibt die „Bild“.

Der Lokführer des aus Bad Aibling kommenden Zuges hat vom Fahrdienstleiter ein so genanntes Ersatzsignal erhalten. Dadurch bekam er die Anweisung, ein Hauptsignal zu ignorieren, das "Halt" anzeigte.

Es kam zum Frontalzusammenstoß. Der Fahrdienstleiter sagte später laut „Bild“ aus, er habe während dieses Zeitraums noch immer über den Streckennotruf telefoniert. Später habe er seinen Betriebsleiter informiert. „Sinngemäß werde ich mitgeteilt haben, dass ein Zusammenstoß passiert sein dürfte“, zitiert ihn die Zeitung.

Der Fahrdienstleiter sitzt seit drei Monaten in Untersuchungshaft. Gegen den 39-Jährigen wird wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

„Wir gehen derzeit davon aus, dass die Ermittlungen nicht mehr allzulang dauern werden“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Traunstein am Freitag. Die Materie sei allerdings sehr komplex.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Prozess um Zugunglück bei Bad Aibling: Das war der vierte Verhandlungstag
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen
Auf dem WC eingeschlafen: Eishockeyfan in Stadion gefangen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion