Brutale Attacken

Zwei Angriffe auf Bahnmitarbeiter in Regionalzügen

+
Zwei Polizeieinsätze in bayerischen Regionalzügen gab es am Mittwoch.

München - Am Mittwoch wurden zwei Mitarbeiter der Bahn von Passagieren attackiert - beide Male in Regionalzügen. 

Gleich zweimal haben bayerische Polizisten Mitarbeitern von Regionalbahnen zur Hilfe kommen müssen. In einem Zug auf dem Weg von Salzburg nach München griff ein 44-Jähriger einen Zugbegleiter an. Der Mann sei dem Bahnmitarbeiter mit vollem Gewicht auf den Fuß getreten, habe ihm einen Hieb in die Magengegend verpasst und mehrfach geschubst, teilte die Bundespolizei am Donnerstag mit. Der Zugbegleiter hielt den Angreifer fest und übergab ihn bei der Einfahrt des Zuges in den Münchner Obstbahnhof der Polizei. Gegen den Mann wird unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.

Bei einer Fahrscheinkontrolle in einem Ingolstädter Regionalzug ebenfalls am Mittwoch attackierte ein 25-Jähriger den Kontrolleur. Laut Polizei schlug der Mann den Bahnmitarbeiter, beleidigte und bespuckte ihn. Nach der Einfahrt des Zuges in den Hauptbahnhof übernahm die Polizei den Mann. Gegen ihn wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Nach tödlichem Unfall: Melanie und Ramona beigesetzt
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Zugunglück von Bad Aibling: So reagieren die Opfer auf das Urteil
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen
Frau erfindet Sex-Belästigung in ICE, um freies Abteil zu kriegen

Kommentare