Die Star-Wars-Darsteller damals und jetzt

So sehen die Star-Wars-Schauspieler heute aus

Star Wars 7 Das Erwachen der Macht Darsteller
+
So sehen Prinzessin Leia (von links), Luke Skywalker und Han Solo heute aus.

München - Im neuen Star-Wars-Film, Episode 7, "Das Erwachen der Macht" kehren die Star-Wars-Darsteller der alten Trilogie auf die Kino-Leinwand zurück. Was ist aus ihnen geworden?

Mit der Star-Wars-Reihe aus den 70er und 80er Jahren schrieben Erfinder George Lucas und auch die Hauptdarsteller um Harrison Ford, Carrie Fisher und Mark Hamill Filmgeschichte. Dabei hätten nur die wenigsten gedacht, unter anderem George Lucas selbst, dass die Science-Fiction-Saga einen derartigen Kult-Status erreichen würde. Nach der Prequel-Trilogie (die Episoden 1-3 liefen zwischen 1999 und 2005) kommt nun im Dezember der siebte Star-Wars-Film "The Force Awakens" in die Kinos. Für eine große Überraschung und Jubelstürme bei den Fans sorgte dabei die Ankündigung von Regisseur J.J. Abrams, dass die Darsteller der alten Trilogie im neuen Streifen auf die große Leinwand zurückkehren werden. Was wir jetzt schon über Episode 7 wissen? Hier können Sie Fakten und Gerüchte zum neuen Star-Wars-Film nachlesen.

Doch was ist eigentlich aus den Darstellern der alten Star-Wars-Filme geworden? Wie hat sich das Leben von Carrie Fisher, Harrison Ford und Co. seit "Krieg der Sterne", "Das Imperium schlägt zurück" und "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" verändert? Wir sagen Ihnen, wer durch den Science-Fiction-Kult seinen Durchbruch erlebte und wer ein One-Hit-Wonder blieb.

Star Wars 7: Mark Hamill als "Luke Skywalker"

Die Schauspielkarriere von Mark Hamill begann mit Fernsehserien wie "General Hospital" oder "Die Partridge Familie". Die Rolle als "Luke Skywalker" in "Krieg der Sterne" machte ihn zum Weltstar und war für ihn der schauspielerische Durchbruch. 1981 wurde er für seine Darbietung in "Das Imperium schlägt zurück" als bester Darsteller mit dem Saturn Award geehrt. 1984 konnte er den Preis nochmals für "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" gewinnen. Jedoch war die Star-Wars-Reihe für Hamill (der mittlerweile 64 Jahre alt ist) sowohl Durchbruch als auch Höhepunkt seiner Schauspielkarriere. Als Darsteller konnte er seitdem nicht mehr die großen Erfolge feiern und spielte in hauptsächlich unterdurchschnittlichen Filmen mit. In den vergangenen Jahren sah man Hamill vermehrt in Fernsehserien wie "Criminal Minds" oder "The Flash". Dagegen feierte der Jedi-Darsteller große Erfolge als Synchronsprecher für Film und Videospiele. Vor allem als Stimme von Batmans Erzfeind "Joker" war Hamills verbale Darbietung sehr gefragt. Zuletzt sprach er den "Joker" in dem 2015 erschienenen Videospiel "Batman: Arkham City". Privat ist Hamill verheiratet und Vater von drei Kindern.

Alles, was Sie vor dem Kinostart zu "Das Erwachen der Macht" wissen müssen, können Sie in unserem Ticker zum neuen Star-Wars-Film verfolgen.

Star Wars 7: Carrie Fisher als "Prinzessin Leia Organa"

Carrie Fisher kann mit ihren 59 Jahren auf ein bewegtes Leben zurückblicken. Scheidungen, Drogen, Schauspielerei, Erfolge als Buchautorin, bipolare Störung und Kinderglück - von allem war etwas dabei. Als Tochter eines Sängers und einer Schauspielerin gab es bereits sehr früh in ihrem Leben einen tiefen Einschnitt, als sich ihre Eltern trennten. Damals war Fisher gerade mal zwei Jahre alt. Doch der Hang zur Schauspielerei lag in der Familie - auch ihre Schwestern Joely Fisher und Tricia Fisher sind Schauspielerinnen. So begann ihr Abenteuer im Filmbusiness 1975 mit einer Rolle in "Shampoo". Zwei Jahre später sollte sie als "Prinzessin Leia" in "Krieg der Sterne" zum Sexsymbol der 80er werden. Als Schauspielerin konnte Fisher zwar nicht mehr an die Erfolge von Star Wars anknüpfen - dennoch spielte sie unter anderem in Filmhits wie "Harry und Sally" (1989) oder "Meine teuflischen Nachbarn" (1989) mit und hatte zahlreiche Gastauftritte in bekannten Serien wie "The Big Bang Theory" oder "Sex and the City". Fisher machte aber auch vor allem als Buchautorin auf sich aufmerksam. 1987 veröffentlichte sie den erfolgreichen Roman "Grüße aus Hollywood". In dem 2008 erschienenen Buch "Wishful Drinking" gestand sie eine jahrelange Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Im Februar s2015 orgte Fisher für Schlagzeilen, als ihr Auftritt als Star-Gast auf einer Kreuzfahrt mehr als in die Hosen ging. Am Ende landete sie im Krankenhaus - Grund soll ihre bipolare Störung gewesen sein. 2011 kam ihr Buch mit dem Titel "Prinzessin Leia schlägt zurück. Mein verrücktes Leben zwischen Kokain, Elektroschocktherapie und einem schwulen Ehemann" auf den Markt. Carrie Fisher hat eine Tochter.

Star Wars 7: David Prowse als "Darth Vader"

David Prowse mit seinem Alter Ego bei einem Filmfestival.

Prowse ist gebürtiger Engländer und fällt zunächst durch seine enorme Körpergröße von über zwei Metern auf. Zunächst hatte der mittlerweile 80-Jährige die Schauspielerei nicht unbedingt auf seinem Zettel. Vielmehr interessierte sich der hochgewachsene Prowse für Bodybuilding und Jobs als Türsteher. Über TV-Werbespots landete er dann aber doch irgendwann beim Film, was mit Sicherheit auch an seiner Statur lag. Die Filmrollen lassen das jedenfalls vermuten. 1970 mimte Prowse die Kreatur in "Frankensteins Schrecken", 1971 spielte er die Figur Julian in "Clockwork Orange", 1972 Strongman in "Circus der Vampire". 1977 schlug ihm George Lucas schließlich die Rolle als Oberschurke Darth Vader vor, doch sollte man Prowses wahres Gesicht nie auf der Leinwand sehen. In der Szene, in der die Maske von Vader entfernt wird, setzte man den Kopf von Schauspieler Sebastian Shaw ein. Und auch Vaders Stimme ist nicht die von Prowse. George Lucas befand die Stimme von Prowse als nicht tief genug und störte sich außerdem an dem englischen Akzent des ehemaligen Muskelprotz. Daher wurden seine Texte nachsynchronisiert. Die Rolle als Vader sollte Prowses größte Rolle als Schauspieler sein. 2009 schockte ihn eine Krebsdiagnose - seitdem ist es um David Prowse eher ruhig geworden. 1999 berichteten Medien, dass bei ihm zuhause eingebrochen und ein original Laserschwert entwendet worden sei. 2007 stellte Prowse in einem Interview jedoch klar, dass es sich bei dem gestohlenen Lichtschwert nur um eine Attrappe handelte. Prowse führt seit 1963 eine Ehe und ist Vater von drei Kindern.

Star Wars 7: Harrison Ford als "Han Solo"

Als Weltraumpirat "Han Solo" eroberte er nicht nur das Herz von "Prinzessin Leia", sondern auch das der weiblichen Zuschauer und schaffte es mit der Star-Wars-Reihe zum absoluten Superstar. Harrison Ford ist wohl der Einzige aus dem Kreis der Star-Wars-Darsteller, der seinen Ruhm als Schauspieler noch weiter ausbauen konnte und in diversen sowohl guten als auch erfolgreichen Filmen mitspielte. Allein durch seine Rollen als "Indiana Jones" genießt Ford Legendenstatus. Der 73-Jährige schaffte es im Jahr 1986 zu einer Oscar-Nominierung für seine Rolle in "Der einzige Zeuge", zahlreichen Golden-Globe-Nominierungen und darf einen Stern auf dem "Hollywood Walk of Fame" sein Eigen nennen. Dass Ford als "Han Solo" für den neuen Star-Wars-Streifen auf die Kinoleinwand zurückkehrt, wird viele Fans ganz besonders freuen. So soll er auch eine deutlich größere Rolle spielen als seine Kollegen Mark Hamill und Carrie Fisher. Zuletzt machte Ford auf sich aufmerksam, als er ein Flugzeug auf einem Golfplatz notlanden musste und Glück hatte, relativ unbeschadet davon gekommen zu sein. Das Abenteuergen scheint nach wie vor in ihm zu stecken. Seit 2010 ist Harrison Ford mit der Schauspielerin Calista Flockhart verheiratet.

Im Interview hat Harrison Ford verraten, warum er in "Das Erwachen der Macht" mitspielt und wie die Dreharbeiten zum neuen Star-Wars-Film gewesen sind.

kus

Philipp Kuserau

Philipp Kuserau

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kino-Start von "BFG": Ein Film zum Furzeln schön
Kino-Start von "BFG": Ein Film zum Furzeln schön
Ma Folie: Die Liebe als Horrorspiel
Ma Folie: Die Liebe als Horrorspiel
"The Girl King" erzählt von Liebe und Verachtung
"The Girl King" erzählt von Liebe und Verachtung
„Pets“ enthüllt das geheime Leben der Haustiere
„Pets“ enthüllt das geheime Leben der Haustiere

Kommentare