Spoilerfrei! Unsere Autorin hat ihn heute gesehen

7 Gründe, warum Sie Star Wars sehen müssen - und 1 Ärgernis

Chewbacca und Han Solo im neuen Star-Wars-Film "Das Erwachen der Macht".
+
Chewbacca und Han Solo im neuen Star-Wars-Film "Das Erwachen der Macht".

München - Unsere Autorin hat "Star Wars" gleich in der Nacht gesehen. Und kommt zum Schluss: "Das Erwachen der Macht" ist sensationell. 7 Gründe, warum Sie unbedingt ins Kino müssen und ein Ärgernis.

Grund 1: Weil Han Solo und Chewbacca wieder da sind

Schon allein ein Satz im Trailer ließ mit Sicherheit jedes Star-Wars-Herz höher schlagen: Han Solo sagt zu seinem Wookie "Chewie, wir sind zu Hause." Auch im Film ist es eine der besten Szenen. Han Solo trägt den Film locker, auch nach 30 Jahren - und man hat das Gefühl, er und Chewie wären nie weggewesen.

Grund 2: Weil es nichts schöneres gibt, als die Titelmelodie wieder zu hören

Mark Hamill als Luke Skywalker, Carrie Fisher als Prinzessin Leia und Harrison Ford als Han Solo in "Krieg der Sterne".

Selbst wenn man in den 1970er Jahren noch gar nicht geboren war: Die Musik, der Schriftzug "Star Wars" und der Text, der am Anfang des Films nach oben aus dem Bild läuft und die Einstiegsgeschichte erzählt - legendär. Wie eine Reise in die Kindheit. Nur besser. Weil man diesmal selbst mit Cola und Popcorn im Kino sitzt.

Grund 3: Weil sich "Das Erwachen der Macht" vor der Ur-Trilogie verneigt

Zwischen 1999 und 2005 wurde Star Wars schon einmal fortgesetzt. Oder, besser gesagt, die Anfänge wurden erzählt und die Frage beantwortet, warum aus Anakin Skywalker Darth Vader geworden ist. Die Star-Wars-Fangemeinde war und ist sich jedoch fast einig, dass das ziemlich grauslig war. "Das Erwachen der Macht" jedoch entschädigt jeden Fan dafür, weil der Film nicht übermäßig auf Special Effects setzt, überhaupt nicht kitschig daherkommt und die Geschichte nach dem Vorbild der Ur-Trilogie erzählt.

Grund 4: Weil Han Solo einfach der coolste Typ der Galaxis ist

Dass niemand an Han Solos Coolness herankommt, zeigt sich in einem der bekanntesten Zitate aus Star Wars überhaupt. Leia sagt, kurz bevor Solo in "Das Imperium schlägt zurück" in Karbonit eingefroren wird, "Ich liebe dich" - und er antwortet einfach nur mit "Ich weiß." In "Das Erwachen der Macht" gibt es sogar einen ähnlichen Dialog. Auch ansonsten haut Han Solo fast wieder alle besten Sprüche im neuen Star-Wars-Film raus - ein paar hat er aber auch an seine jungen Kollegen abgegeben (Grund 7).

Grund 5: Weil die Kinofans auf einmal klatschen

Wann erlebt man das schon - Szenenapplaus im Kino? Da braucht es schon Episode VII von Star Wars. Und in "Das Erwachen der Macht" lassen sich die Kinogänger in allen möglichen Szenen dazu hinreißen. Etwa, wenn der Millennium Falke zum ersten Mal auftaucht oder wenn C-3PO ins Bild huscht oder wenn Han Solo und Chewie auf einmal da sind oder wenn Leia aus einem Raumschiff marschiert oder wenn Han fragt, ob es nicht irgendwo eine Müllpresse für den Bösewicht gibt. Die Szenen funktionieren für Fans genauso wie für Nicht-Fans - denn man versteht den Film auch ohne die Anspielungen. Aber dann ist er nur halb so schön.

Grund 6: Weil die Geschichte der von Episode V ähnelt

Es gibt zwar keinen Todesstern, aber dafür einen Todesplaneten - und der ist sogar noch furchtbarer, weil er gleich mehrere Planeten gleichzeitig zerstören kann. Es gibt eine junge Frau, die auf einmal aus ihrem Leben auf einem Wüstenplaneten, der Tatooine ähnelt, herausgerissen wird und fortan gegen die "Erste Ordnung" kämpft. Es gibt einen Bösen, der an Darth Vader erinnert. Es gibt die Rebellion, die gegen das Böse kämpft und sich jetzt Resistance nennt. Und natürlich sind die alten Helden dabei: Han Solo, Chewbacca, General Leia und Luke Skywalker.

Grund 7: Weil die Schauspieler von früher unglaublich lässig spielen

So viel wie in "Das Erwachen der Macht" haben Star-Wars-Fans selten gelacht: Episode VII ist in vielen Teilen unglaublich komisch, die Sprüche von Han und Leia, aber auch von den neuen Charakteren Finn, Poe und Rey haben Legendencharakter. Der Film nimmt sich selbst nicht ernst, unterscheidet sich dadurch grundlegend von den bierernsten und teilweise völlig kitschigen Episoden I bis III und gewinnt allein schon deswegen sämtliche Sympathiepunkte.

Trotzdem hinterlässt Star Wars, Episode VII, einen bitteren Beigeschmack

Bei allem Lob und allem Hype gibt es dennoch eine Szene in "Das Erwachen der Macht", die viele Star-Wars-Fans ziemlich verärgert hat - nach den Previews schimpften die Kinogänger bereits vor den Sälen und in den sozialen Netzwerken. Die Szene hinterlässt tatsächlich einen ziemlich bitteren Beigeschmack am Ende von Episode VII - falls Sie wissen wollen, welche Star-Wars-Szene gemeint ist, müssen Sie hier weiterlesen - inklusive Spoiler.

Lesen Sie außerdem:

"Das Erwachen der Macht" - Die Star-Wars-Woche im Ticker

Star Wars Episode VII "Das Erwachen der Macht": So gut ist der neue Film

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nicolas Winding Refn: „Auch ich bin sehr eitel“
Nicolas Winding Refn: „Auch ich bin sehr eitel“
Hollywood-Star spielt in Schweigers "Honig im Kopf"-Remake mit
Hollywood-Star spielt in Schweigers "Honig im Kopf"-Remake mit
Eli Roth soll bei Bruce Willis-Film Regie führen
Eli Roth soll bei Bruce Willis-Film Regie führen

Kommentare