Kinotrailer und Filmkritik

Wunderbarer Gefühlsmix in "Welcome to Karastan"

„Welcome to Karastan“ zeigt, wie lebendig das Kino sein kann. Hier sehen Sie den Trailer zu Ben Hopkins' außergewöhnlichen Film über das Filmemachen.

Der Film endet, und man sitzt da, nur eine Frage im Kopf: „Was?“ Genau solche Filme liebt sie, die geheimnisvolle Frau aus Karastan, die MyAnna Buring so entzückend spielt. Das ist natürlich kein Zufall. Denn genau solch ein Film ist auch „Welcome to Karastan“. Er hinterlässt seine Zuschauer mit einem wunderbaren Gefühlsmix, den in 100 Minuten so nur Kino schafft: zwischen Lachen und Nachdenklichkeit, Wehmut und Witz. Und der großen Frage, was Film kann. Und was er darf.

Emil Forester (hervorragend mit Trauerkloß-Miene: Matthew MacFadyen), Londoner Regisseur mit Kurzfilm-Oscar in einer Schaffenskrise, fährt zu einem Kinofestival nach Karastan – und wird dort vom allmächtigen Präsidenten Abashiliev (Richard van Weyden) gebeten, das nationale Filmepos der neugegründeten Kaukasus-Republik zu drehen. Budget: unendlich; Ausstattung: komplett vorhanden. Für einen Regisseur ein Traum. Der an der brutalen Wirklichkeit dieses unterdrückten Landes zerplatzt. Erst langsam merkt Emil, wie er instrumentalisiert wird. Denn während er über Langeweile und das Ende des westlichen Kinos philosophiert, haben die Menschen andere Sorgen. Und mächtig Wut auf diesen Briten, der meint, in ihrem Land Propaganda-Filme drehen zu können. Da verschwinden die Hauptdarsteller schon mal für ein paar Wodka vom Set, werden Bomben gezündet und gefährliche Drohungen durch die Zähne gezischt. Willkommen in Karastan!

All das aber gleichzeitig mit so vielen leichtfüßigen Spitzen versehen, dass dieser Film nie schwer ist, sondern wirkt wie eine Traumlandschaft, durch die man wandelt – und am Ende dasitzt und sich denkt: Was? Ein filmischer Beweis, dass das Kino lange nicht am Ende ist.

von Katja Kraft

„Welcome to Karastan“

mit Matthew MacFadyen

Regie: Ben Hopkins

Laufzeit: 100 Minuten

Rubriklistenbild: © Piffl Medien/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Box-Trainer über Götz George (†77): "So engagiert wie er war niemand"
Box-Trainer über Götz George (†77): "So engagiert wie er war niemand"
"Väter und Töchter": Drama mit Russell Crowe
"Väter und Töchter": Drama mit Russell Crowe
"High-Rise": Kühle Gesellschaftskritik im 70er-Jahre-Look
"High-Rise": Kühle Gesellschaftskritik im 70er-Jahre-Look
Gefahr aus dem Weltraum: "Ice Age - Kollision voraus!"
Gefahr aus dem Weltraum: "Ice Age - Kollision voraus!"

Kommentare