Angeschaut und ausprobiert

Super-Kamera im bekannten Gehäuse: iPhone 7 im Praxistest

Das iPhone 7 Plus kostet jeweils 140 Euro mehr als das entsprechende iPhone 7 (899, 1009 und 1119 Euro). Foto: Andrea Warnecke
1 von 11
Das iPhone 7 Plus kostet jeweils 140 Euro mehr als das entsprechende iPhone 7 (899, 1009 und 1119 Euro). Foto: Andrea Warnecke
Äußerlich sind die neuen iPhone 7 und 7 Plus kaum von den Vorgängern zu unterscheiden. Foto: Andrea Warnecke
2 von 11
Äußerlich sind die neuen iPhone 7 und 7 Plus kaum von den Vorgängern zu unterscheiden. Foto: Andrea Warnecke
Im Gegensatz zum iPhone 6 verzichtet Apple beim iPhone 7 auf den analogen Klinkenstecker. Kopfhörer können nur noch drahtlos oder über den Lightningstecker angeschlossen werden. Foto: Andrea Warnecke
3 von 11
Im Gegensatz zum iPhone 6 verzichtet Apple beim iPhone 7 auf den analogen Klinkenstecker. Kopfhörer können nur noch drahtlos oder über den Lightningstecker angeschlossen werden. Foto: Andrea Warnecke
Die neuen Apple-Kopfhörer AirPods sind drahtlos. Foto: Andrea Warnecke
4 von 11
Die neuen Apple-Kopfhörer AirPods sind drahtlos. Foto: Andrea Warnecke
Eine der größten Neuerungen ist die Kamera. Apple hat dem kleineren iPhone 7 eine optische Bildstabilisierung spendiert. Bislang war diese Technik den Plus-Modellen vorbehalten. Foto: Andrea Warnecke
5 von 11
Eine der größten Neuerungen ist die Kamera. Apple hat dem kleineren iPhone 7 eine optische Bildstabilisierung spendiert. Bislang war diese Technik den Plus-Modellen vorbehalten. Foto: Andrea Warnecke
Das größere iPhone 7 Plus hat nun zwei Kameras eingebaut. Ein Sensor mit Weitwinkelobjektiv und ein Sensor mit einer Art Zoomlinse. Foto: Andrea Warnecke
6 von 11
Das größere iPhone 7 Plus hat nun zwei Kameras eingebaut. Ein Sensor mit Weitwinkelobjektiv und ein Sensor mit einer Art Zoomlinse. Foto: Andrea Warnecke
Apples Abschaffung des analogen Klinkensteckers tragen einige Kopfhörerhersteller schon mit. Zum Beispiel die Dänen von Libratone. Foto: Florian Schuh
7 von 11
Apples Abschaffung des analogen Klinkensteckers tragen einige Kopfhörerhersteller schon mit. Zum Beispiel die Dänen von Libratone. Foto: Florian Schuh
Apples AirPods werden in einer kleinen Schachtel geliefert. In ihr steckt ein Akku zum Nachladen der Ohrstecker, außerdem ein Lightninganschluss zum Aufladen. Foto: Andrea Warnecke
8 von 11
Apples AirPods werden in einer kleinen Schachtel geliefert. In ihr steckt ein Akku zum Nachladen der Ohrstecker, außerdem ein Lightninganschluss zum Aufladen. Foto: Andrea Warnecke

Geht Apple im zehnten iPhone-Jahr die Innovationskraft aus? Da sich beim neuen iPhone 7 die Gehäuseform quasi nicht geändert hat, könnte man das schnell meinen. Im Praxistest überzeugt das Apple-Gerät allerdings mit seinem Kamera-Konzept und besseren Akku-Laufzeiten.

Berlin (dpa/tmn) - Die neue iPhone-Generation kann man erneut auf den ersten Blick kaum von den Vorgängermodellen unterscheiden. Wer sich die Unterseite der beiden Modelle iPhone 7 und 7 Plus anschaut, wird vielleicht entdecken, dass der herkömmliche Audio-Klinkenstecker fehlt.

Und auch die dünnen weißen Linien auf dem Gehäuse zur Isolierung der Antennen müssen Apple-Chefdesigner Jony Ive irgendwie gestört haben - sie sind beim iPhone 7 verschwunden. Zwei neue Farben gibt es: mattschwarz und das glänzende "diamantschwarz". Sonst ist optisch alles beim Alten. Aber schon beim Aufwecken des Geräts aus dem Ruhezustand spürt man einen Unterschied.

Das iPhone 7 erkennt, wenn es aus der Tasche genommen oder in Richtung Gesicht bewegt wird - und aktiviert automatisch die Anzeige. So muss man für den schnellen Blick auf das Display keinen einzigen Knopf drücken. Entsperrt man das Gerät mit dem Fingerabdruck, fällt ein weiterer Unterschied auf: Der Home-Button ist kein mechanischer Knopf mehr, sondern eine drucksensitive Fläche, die sich keinen Millimeter mehr bewegt. Ein kleiner Vibrationsmotor im Gehäuse simuliert die Druckbewegung.

Etwas leichter als die Vorgänger (188 Gramm beim iPhone 7 Plus und 138 Gramm beim kleineren iPhone 7), erfüllt das Gerät jetzt die Norm IP67 und sollte also einen Sturz in die gefüllte Badewanne oder einen heftigen Regenschauer beim Fotografieren überleben. Zum Schwimmen oder Tauchen reicht das aber nicht. Der bessere Schutz vor Staub und Spritzwasser ist einer der Gründe, warum Apple auf die herkömmliche Klinkenstecker-Buchse für den Kopfhörer verzichtet hat. Andere Hersteller bekommen das zwar auch mit einer eingebauten Klinkenbuchse auf die Reihe. Dem Team um Jony Ive ging es aber darum, den knappen Platz im Gehäuse für andere Dinge zu nutzen. So verfügt das iPhone 7 an der Gehäuse-Oberseite über einen zweiten Lautsprecher.

Im Praxistest gelingt der viel kritisierte Übergang in das digitale Audio-Zeitalter überraschend schmerzlos. Auch weil das Pflaster für mögliche Schürfwunden schon vorsorglich in der Schachtel liegt: In der Box befindet sich ein Paar der üblichen weißen Apple-Ohrhörer, die an die Lightning-Buchse des iPhone 7 gestöpselt werden. Außerdem gibt es einen Adapter für Klinken-Kopfhörer, den Apple für neun Euro auch separat verkauft.

Auf Lightning als Audio-Schnittstelle setzt nicht nur Apple, sondern inzwischen auch etliche Hersteller von Kopfhörern, etwa JBL, Philips, Sony oder weniger bekannte Anbieter wie Audeze, Brightech oder Shark. Auf der IFA in Berlin zeigte zum Beispiel der dänische Hersteller Libratone seinen Kopfhörer Q Adapt, der für die Reduzierung der Umgebungsgeräusche keinen eigenen Akku mehr benötigt. Die Stöpsel werden über das Lightning-Kabel mit Strom aus dem iPhone versorgt.

Für den Praxistest ließ sich auch ein Vorserien-Modell der neuen drahtlosen Apple-Kopfhörer AirPods ausprobieren. Sie lassen sich nicht nur dank eines eingebauten Chips mit dem iPhone 7 besonders einfach koppeln, sondern geben auch einen ausgewogenen Klang wieder. Bei dem ominösen "W1"-Prozessor wird es sich vermutlich um einen NFC-Chip oder einen Funk-Beacon handeln, der das Koppeln von Smartphone und Kopfhörer zum Kinderspiel macht. Die eigentliche Audio-Übertragung läuft über Bluetooth und funktionierte im Test auch mit einem älteren iPhone 5C.

Ein Teil des durch den Wegfall der Klinkenbuchse gewonnenen Platzes verwendet Apple offenbar für eine größere Batterie. Im Praxistest ließ sich zwar nicht ins Innere des iPhone 7 schauen, aber eine spürbar längere Akku-Laufzeit messen. Dieser kommt auch das Konzept zugute, für das sich Apple beim Hauptprozessor des iPhone 7, dem A10-Fusion-Chip, entschieden hat. Es handelt sich erstmals um einen Vier-Kerne-Prozessor. Zwei Kerne arbeiten stromsparend, zwei haben ordentlich Rechen-Power.

Bei der Kamera hatte das iPhone schon im Jahr 2015 einen großen Sprung nach vorne gemacht und die Auflösung der Hauptkamera auf zwölf Megapixel erhöht. Jetzt hat auch das kleinere iPhone 7 einen optischen Bildstabilisator, nicht nur der größere Plus-Bruder. Die im Praxistest gedrehten Videos liegen qualitativ über denen der Konkurrenzgeräte, insbesondere bei den Full-HD-Videos mit 60 fps.

Etwas anders fällt das Testergebnis bei den Fotos aus. Hier spielen Samsung und Apple in einer Liga. Beim iPhone 7 erscheinen die Bilder scharf und zeigen viele Bilddetails. Bei den Farben und beim Kontrast agiert Apple zugunsten einer "natürlichen" Darstellung eher zurückhaltend, während die Bilder beim Galaxy Note 7 farbkräftiger ausfallen. Wo Samsung bei Farbe und Kontrast ein wenig übertreibt, agiert Apple ein bisschen zu defensiv. Und bei ganz wenig Licht im Raum hatte Samsung im Test die Nase ein wenig vorne: Die Bilder wiesen weniger Farbrauschen auf als die iPhone-Fotos.

Das iPhone 7 Plus verfügt über eine zweite Rückenkamera mit einem Teleobjektiv, so dass für Fotos ein zweifacher optischen Zoom möglich ist. Dazu kommt ein bis zu zehnfacher digitaler Zoom. Im Test blieben die Fotos dank des Bildstabilisators trotz des Zooms scharf. Bei schlechtem Licht fielen die Weitwinkel-Aufnahmen aber etwas besser aus, weil das Teleobjektiv nicht ganz so lichtempfindlich ist.

Fazit: Wer ein iPhone mit einem grundlegend neuen Gehäusedesign haben möchte, muss sich noch gedulden. Aber insbesondere für Besitzer eines älteren iPhone-Modells gibt es mit der exzellenten Kamera und der guten Akku-Laufzeit zwei Gründe, auf das iPhone 7 zu wechseln. Aber wie immer bei Apple hat das seinen Preis: Das iPhone 7 verkauft das Unternehmen mit 32 Gigabyte Speicher für 759 Euro. 128 Gigabyte kosten 110 Euro mehr, 256 GB weitere 110 Euro Aufschlag.

Das iPhone 7 Plus kostet jeweils 140 Euro mehr als das entsprechende iPhone 7 (899, 1009 und 1119 Euro). Apple behält aber auch die Vorjahresmodelle 6S und 6S Plus, die für 649 Euro und 759 Euro (mit 32 GB) sowie für 759 Euro und 869 Euro (mit 128 GB) zu haben sind. Auch das kleinere 4-Zoll-Modell iPhone SE bleibt im Programm und kostet 479 Euro (16 GB) oder 539 Euro (64 GB).

auch interessant

Meistgesehen

Leben
Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester
Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester
Wohnen
Klassische Weihnachtsdeko im Trend
Klassische Weihnachtsdeko im Trend
Karriere
Wie werde ich Musikfachhändler?
Wie werde ich Musikfachhändler?
Leben
Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?
Lohnt ein Neujahrstrip nach Dubai?

Kommentare