NOAA-Bericht

Hunderte Seelöwen stranden in Kalifornien

+
750 gestrandete Seelöwen mussten 2015 den Angaben zufolge in Einrichtungen der NOAA gebracht werden. (Symbolbild)

Zu Beginn des Jahres sind ungewöhnlich viele Seelöwen im Süden und Zentrum von Kalifornien gestrandet.

Mehr als 1800 Tiere, unter ihnen viele Junge, seien zwischen Januar und Mitte März gezählt worden, erklärte die US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) am Dienstag.

In den ersten beiden Monaten des Jahres sei die Rate rund 20 Mal höher gewesen als normalerweise. 750 gestrandete Seelöwen mussten den Angaben zufolge in Einrichtungen der NOAA gebracht werden, wo sie aufgepäppelt wurden. Anschließend wurden sie wieder im Meer ausgesetzt.

Experten machten zumindest teilweise die Erwärmung des Meeres für das Phänomen verantwortlich. Diese habe Auswirkungen auf die Vorkommen von Fisch und anderen Organismen, mit denen sich die Seelöwen ernähren. So müssten die Weibchen inzwischen weiter schwimmen, um Nahrung zu finden, und würden dadurch häufig frühzeitig von ihren Jungen getrennt.

Für die kommenden zwei Monate erwarten die Behörden einen weiteren Anstieg bei den gestrandeten Meeresbewohnern. Danach dürften die Zahlen wieder sinken. Ein gutes Zeichen seien die aufkommenden nördlichen Winde, mit denen kühleres fischreiches Wasser nach Nordkalifornien kommen könnte, erklärte ein NOAA-Experte.

AFP

auch interessant

Meistgelesen

Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen
Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen
Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig
Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch
Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!
Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Kommentare