Biancas Foodblog

Asiatische Restaurants in München: Das ist meine Top-Liste

Bianca Murthy.

Kaum eine Küche ist in München so oft und facettenreich vertreten, wie die asiatische. Heute zeigt uns Bianca in ihrem Foodblog die besten Plätze für vietnamesisches, indisches, chinesisches oder japanisches Essen.

Gefühlt kann ich in München kaum Straßen entlang laufen, ohne mindestens an einem chinesischen, vietnamesischen oder indischen Restaurant, Sushi-Imbiss oder auch Thai-Laden vorbei zu laufen. Mir ist das ganz recht so, weil ich mich sehr gerne und viel an der Vielfalt der asiatischen Küche bediene. Darum möchte ich heute mit Euch meine Münchner Favoriten für die asiatische Küche teilen. Gute Anlaufstellen gibt es viele, die folgenden sind in meinen Augen einfach immer zu empfehlen.

Vietnamesisch: 

Shami 

Marktstraße 6

80802 München

http://shami-kitchen.de/ 

Über das #shami in der Marktstraße an der Münchner Freiheit habe ich schon einmal etwas ausführlicher für Euch berichtet (hier). Unumstritten gehört es jetzt zu meinen Hotspots, wenn ich Lust auf vietnamesische Küche habe. Hier gibt es vietnamesische Starter, Suppen und Salate, Wok-, Fleisch- und Fischgerichte zum Niederknien. Schon gut zwei Monate nach der Eröffnung ist hier ein Besuch ohne Reservierung meist sinnlos. Zu meiner Nummer 1 machen es ganz klar die hausgemachten Limonaden, das faire Preis-Leistungsverhältnis und der Wolfsbarsch auf Bananenblatt mit gebratenem Reis. Köstlich! 

Wer in der Gegend ist, sollte auch unbedingt auch einmal mittags vorbei schauen. Ab 3,90€ gibt's dann gute Vorspeisen und für 8,90€ Chicken-, Ente-- und Rindfleisch-Gerichte im authentisch-vietnamesischen Stil. 

Indisch: 

Dhaba

Belgrad Str. 16

80796 München 

http://www.dhaba.de/

Indisch gehört ebenfalls zu meinen ganz klaren Favoriten. Wer es aber gerne authentisch indisch mag und wirklich essen will, wie man es auch in Indien tut, der sollte ins Schwabinger Dhaba gehen. Hier gibt es die vielleicht besten indischen Gerichte aus dem Tandoori Ofen und Biryanis par excellence. Auf der Karte wird außerdem ausgezeichnet, welche Gerichte auch für Veganer geeignet sind und wenn Ihr zwar indisch, aber nicht scharf mögt, wird hier vom freundlichen Personal auf Eure Wünsche eingegangen. Ich habe bestimmt schon in über 60 indischen Restaurants in der Stadt gegessen - das Dhaba steht durch seine ausgesprochen authentische Küche, den kompetenten Service und auch das für indische Restaurants überdurchschnittlich moderne Ambiente ganz weit oben.

Jaipur

Marktplatz 1

82031 Grünwald

http://www.jaipur-restaurant.de/ 

Wenn ihr gerne im Münchner Umland, im speziellen in Grünwald, esst solltet ihr das Jaipur auf jeden Fall kosten. Etwas versteckt im Untergeschoss am Grünwalder Marktplatz gelegen, gehört es samt Innenausstattung, Service, Essen und Atmosphäre zu meinen liebsten Indern im Münchner Umland. Oft schon habe ich mich extra für ein Abendessen im Jaipur ins Auto gesetzt und bin nach Grünwald gefahren. 

Hier zahlt man zwar ein wenig die Lage mit, jedoch hat das indische Restaurant auch Vieles zu bieten. So sind für mich zum Beispiel die zahlreichen vegetarischen Gerichte kaum zu toppen und Malai Kofta, Palak Paneer oder auch die verschiedenen Arten Thali sind unschlagbar. 

Mein Tipp: Reserviert für einen Freitag oder Samstagabend, bestellt euch ein vegetarisches Thali (zu zweit) - hier könnt ihr die Töpfchen mit verschiedenen Soßen (nehmt Palak Paneer, Malai Kofta und Mutter Paneer!) auswählen - und rundet den Abend mit einer frischen Flugmango mit Eis und Gulab Jamun ab. Ich wäre sofort dabei. 

Chinesisch: 

The Hutong Club 

Franz-Joseph-Straße 28 

80801 München

http://www.thehutongclub.de/ 

Noch nicht all zu lang in München ansässig und schon für den Gourmet-Award 2016 bezüglich dem besten gastronomischen Konzept nominiert. Zurecht, kann ich da nur sagen! The Hutong Club ist meine Nummer 1 für saftige Dumpings und Teigtaschen, sowie Buns mit ordentlich Biss. 

Die Nudeln sind - wie eigentlich alles in dem chinesischen Restaurant - hausgemacht. Auch die eigens vom The Hutgong Club zusammen gestellten Kreationen sind in München einzigartig und von Klassikern aus der chinesischen und asiatischen Küche inspiriert. Hier wird alles - typisch chinesisch eben - in die Mitte des Tisches gestellt und Ihr könnt mit Euren Freunden teilen und Euch ordentlich durchprobieren. Lasst auf keinen Fall die Mongolian Lamb Dumplings aus und bestellt Euch auch das Stir Fry Black Pepper and Gaelic Rib Eye mit schwarzen Bohnen und Gemüse. Die Preise sind an die Münchner Innenstadtlage angepasst, trotzdem lohnt sich eine Tischreservierung - ohne braucht Ihr nicht zu kommen. 

Japanisch: 

Emiko 

Viktualienmarkt 6

80331 München

http://www.louis-hotel.com/

Es gibt in meinen Augen sehr viele gute japanische Restaurants in München - das Emiko ist eines meiner Liebsten. Warum? Weil hier erstens die Karte abwechslungsreich und kreativ gehalten wird, der Service sehr aufmerksam und kompetent ist und dennoch eine entspannt-lockere Atmosphäre vorherrscht. Ich habe mir hier schon mehrfach das beste Quinoa-Sushi aller Zeiten, sowie den feinsten auf japanische Art zubereiteten Auberginensalat Münchens schmecken lassen und komme ganz sicher immer wieder. Am Wochenende gibt's morgens japanischen Brunch für die Gäste, am Abend sind immer wieder viele Prominente, Fußballer und Schauspieler vor Ort, die es sich hier kulinarisch und in ruhiger Atmosphäre schmecken lassen. Die Küche ist einfach toll, der Service stets bemüht, auch Extrawünsche zu berücksichtigen und auch offen für kulinarische Tipps außerhalb der Speisekarte. Ich empfehle Euch einen Besuch am Abend mit ausreichend Sushi. Veganer kommen hier übrigens mit zig Kreationen ebenfalls auf ihre Kosten. 

Shoya 

Pfisterstr.6/Platzl 3

80331 München

http://www.shoya-group.de/ 

Ich oute mich. Sushi ist für mich das perfekte Gericht, um gemütlich zu Hause auf der Couch zu sitzen und sich die frisch gerollten Röllchen an die Haustür bringen zu lassen. Manchmal möchte ich aber auch das asiatische Ambiente um mich herum genießen - dann heißt es raus in die Stadt zum Sushi essen. Das Shoya am Platzl kann's ganz besonders gut. Zwar ist es hier ohne Tischreservierung recht schwer, einen Tisch zu bekommen und auch nach dem Platznehmen übt man sich als Gast in jeder Menge Geduld, jedoch sind Maki, Sashimi, Nigiri und Co. einfach unschlagbar köstlich. 

Für die Lunchmenü-Bento-Boxen gehe ich regelmäßig einen kleinen Umweg durch die Stadt, und wenn ich den „Pink Shrimp Carpaccio“-Salat auf der Karte entdecke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Klar, es gibt auch Reisgerichte und andere asiatische Speisen. Bleibt aber beim Sushi oder Sashimi, würde ich Euch empfehlen. 

Mein Tipp: Die „Sashimi Moriawase“, sprich große Sashimi-Platte für zwei zum Teilen. Köstlich! Und absolut sein Geld (und die Wartezeit) wert. Reserviert Euch einen Tisch im oberen Bereich, da habt Ihr mehr Ruhe beim Genießen.

Bianca bloggt für Merkur.de und tz.de über Münchens Gastronomie. Ihre Restaurant-Checks und Tipps gibt auf unserer Themenseite "Biancas Foodblog".

Bianca Murthy

Bianca Murthy

Food-Bloggerin, Restauranttesterin, gebürtige Münchnerin – das bin ich: Bianca J. Murthy (30).

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien

Kommentare