Biancas Foodblog

#shami: Ein Muss für Asiafood-Fans

Das Restaurant #shami ist neu in der Stadt. Zwei Wochen nach der Eröffnung war ich schon vor Ort, um mir das vietnamesische Restaurant an der Münchner Freiheit näher anzusehen.

Schon direkt nach dem Eintreten in das sehr länglich geschnittene Restaurant mit Bar und fünf kleinen, runden Tischen im Eingangsbereich fühlt man sich hier wohl. Ein freundlicher Kellner kam auf mich zu und führte mich zum vorab reservierten Tisch. Schon einige Tage nach der Eröffnung sind hier alle Tische ausnahmslos besetzt. Spontan vorbei kommen ist eher schwierig, stelle ich direkt fest. Nach dem ich an meinem gemütlichen Zweiertisch im hinteren Bereich - vorab eingedeckt mit weißem Tischtuch, Servietten und Besteck, sowie einem Täfelchen für hausgemachte, frische Limonaden - Platz nehme, schaue ich mich um. Bunte Zeichnungen an den Wänden, Samuraischwerter, asiatische Schriftzeichen und unzählige dezent erleuchtete Lampions an der Decke sind Teil der insgesamt sehr gemütlichen Ambiente im #shami.

Die Speisekarte ist gut gemischt und schon beim Blick auf das Angebot der Vorspeisen geht mir das Herz auf: Als Appetizer gibts ein Schälchen Edamame - japanische Sojabohnen mit Chili-Meersalz (für 3,90 Euro), als Vorspeise „Roasti Soft Shell“ - gerösteter Butterkrebs mit Frühlingszwiebeln und Ingwer-Chili-Dip (für 10,90 Euro). Köstlich! Frisch, sehr appetitlich angerichtet und geschmacklich ein wahre Gaumenfreude. Dazu bestelle ich mir eine der vier verschiedenen Sorten an hausgemachter Limonade (je 3,90 Euro). Zwischen Ananas-Minz, Ingwer-Zitrone, Limette-Ingwer und Holunder entscheide ich mich für letztere und bin so begeistert, dass es später zum Hauptgericht gleich noch eine - diesmal Ingwer-Zitrone - sein darf. Die Auswahl an „Starter“ ist groß und neben der von mir ausgewählten Vorspeise gibt es auch zahlreiche kalte Vorspeisen, mitunter ein „Angus Beef Tartare“ mit Erdnüssen, Thai-Schalotten, Pfefferkraut und Sesam-Rice-Cracker (für 12,90 Euro). Die Entscheidung ist schwer.

Die Hauptspeisen im #shami: Verschieden gefüllte Dumplings zwischen 4,90 Euro und 6,90 Euro, diverse Salate (ab 5,90 Euro) mit Hähnchen, grüner Papaya, Mango und Entenfleisch oder Jakobsmuscheln, zig Suppen, Wokgerichte, Currys, Buns, vegetarische Speisen, Fleisch- und Fischgerichte stehen auf der Karte. Frischen Fisch, wie Lachs, Wolfsbarsch, Monkfish und Co mit unterschiedlichen Beilagen gibt´s ab fairen 14,90 Euro, ein Rinderfilet mit Garnelen, Knoblauch-Sweet-Potatos, Soße und Vinaigrette für 22,90 Euro. Für mich gab´s Red Curry mit Tofu und Gemüse (für 15,90 Euro). Die Portionen sind großzügig bemessen, extra Reis kann nachbestellt werden und wenn ihr „europäische Schärfe“ bestellt, bekommt ihr auch ein wirklich mildes Gericht. Außerdem toll: Man kann sich im #shami sogar selbst vietnamesische Rollen mit frischen Kräutern, Salat und Reisnudeln, sowie jeweils unterschiedlicher Füllung (ab 14,90 Euro) rollen.

Ich habe mich im #shami, auch durch den freundlichen und stets aufmerksamen Service, sehr wohl gefühlt. Stets wird geschaut, ob der Gast alles hat was er braucht und dennoch hat man genügend Privatsphäre am Tisch. Die Preise sind an die Münchner Innenstadt angepasst, jedoch für Qualität, Menge und Geschmack der Gerichte keineswegs überzogen. Das #shami bietet eine tolle Mischung aus Ambiente und Atmosphäre, hier kann man gut und gerne entspannen. Eine geschickte Symbiose aus gemütlicher Sitzecke im vorderen Bereich und größeren Vierertischen im hinteren Restaurantbereich wurde hier geschaffen. Meiner Meinung nach ein Muss für alle Asiafood-Fans.

Hardfacts zu #shami 

Adresse: Marktstraße 6, 80802 München 

Telefon: 089 - 20937595 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 11:00 bis 14:30 Uhr und 17:30 bis 23:00 Uhr Samstag: 17:00 bis 23:00 Uhr und Sonntag: 13:00 bis 22:00 Uhr

Weitere, zahlreiche Restauranttests auf Biancas Website unter www.biancas-blog.de.

Biancas Foodblog

Bianca bloggt ab sofort für Merkur.de und tz.de über Münchens Gastronomie. Mehr zu Bianca und ihrem Blog erfahren Sie hier. Ihre Restaurant-Checks und Tipps gibt auf unserer Themenseiten "Biancas Foodblog".

Bianca Murthy

Bianca Murthy

Food-Bloggerin, Restauranttesterin, gebürtige Münchnerin – das bin ich: Bianca J. Murthy (30).

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien

Kommentare