Biergärten in München

Neue Fasanerie: Abgelegen, dafür nicht so touristisch

+
Wer es ruhiger mag, ist in der "Neuen Fasanerie" am Hartmannshofer Park genau richtig.

Schon die Anfahrtsbeschreibung auf der Visitenkarte oder auf der Webseite verrät: Die „Neue Fasanerie“ am Hartmannshofer Park ist nicht gerade einfach zu erreichen - aber ein Ausflug lohnt sich.

Der Biergarten „Neue Fasanerie“ liegt im Grünen – zwischen Obermenzing und Moosach direkt am Hartmannshofer Park, fernab von großen Straßen, S- und U-Bahn-Strecken. Die nächstgelegene Haltestelle ist die „Amalienburgstraße“, die Endstation der Tram 17. Von dort aus läuft man noch rund 20 Minuten.

Davon sollte man sich jedoch nicht abschrecken lassen: Die Abgelegenheit ist gleichzeitig der größte Trumpf der Neuen Fasanerie. Kein Straßenlärm trübt die gemütliche Atmosphäre, keine Touristenströme nerven die Besucher. Wie es sich für einen Biergarten gehört, werfen hier große Kastanien Schatten auf die Bierbänke und Biertische, an denen im unbedienten Bereich bis zu 1300 Gäste Platz finden. Ein kleiner Spielplatz in der hinteren Ecke des Biergartens bietet auch Familien die Möglichkeit, einen entspannten Abend zu verbringen.

Der Biergarten gehört zum Restaurant „Neue Fasanerie“, dem Hauptgeschäft von Geschäftsführer Volker Alex. Hier werden regelmäßig Hochzeiten, Geburtstage und Firmenjubiläen gefeiert.

„Sehr gut“ gefällt der Biergarten drei jungen Frauen, die zum ersten Mal hier sind. „Es ist schön grün, man kriegt einen Platz, und das Essen ist okay“, sagen sie. Gabriele und Rüdiger Montag kommen seit 20 Jahren jedes Jahr einmal hierher – immer dann, wenn sie gerade Urlaub in München machen. Früher mit den Kindern, inzwischen zu zweit. „Der Spielplatz hier ist sehr schön“, sagt Gabriele Montag. „Und das Bier ist im Gegensatz zu anderen Münchner Biergärten nicht so teuer“, fügt ihr Mann hinzu. Die Mass Helles kostet 6,90 Euro. Beim Essen sortiert sich die „Neue Fasanerie“ preislich im Mittelfeld der Münchner Biergärten ein. Spareribs (10,90 Euro), Schweinsbraten mit Kartoffel-Gurken-Salat (8,90 Euro), Obatzda (5,50 Euro) oder Currywurst mit Pommes (6,90 Euro): Die Auswahl in der Fasanerie ist nicht riesig, aber die Klassiker findet man allemal.

Albrecht Schwarz isst am liebsten Spareribs, sein Spezl Norbert Magherini bringt gerne sein eigenes Essen mit. Die Freunde waren früher öfters hier, jetzt kommen sie noch ab und zu in die Neue Fasanerie. „Ich mag die Ruhe, es ist hier nicht so hektisch“, sagt Magherini. Für ihn ein entscheidender Vorteil: „Früher haben wir unseren Sohn einfach laufen lassen.“ Das ginge in größeren Biergärten nicht so.

Vor ein paar Jahren hatte die Neue Fasanerie mal eine Phase, in der es den beiden nicht so gut gefallen hat. „Da standen hier einige Plastik-Bistrotische“, erinnert sich Magherini. Die gehören nicht in einen Biergarten, findet er. Dass es mittlerweile auch Cappuccino, Sekt und Apfelschorle zu kaufen gibt, sei eine Sache. Aber die Plastiktische seien nun wirklich zu viel des Guten gewesen, meint Magherini.

Die Bistrotische sind inzwischen wieder verschwunden, ausschließlich Bierzeltgarnituren stehen unter den hohen Kastanien. So ist es auch ein eher älteres als junges urbanes Publikum, das seinen Weg in die Neue Fasanerie findet, Aber das ist – glaubt man den Besuchern – auch gut so.

Der kleine Biergartenführer

  • Adresse: Hartmannshofer Straße 20
  • Öffnungszeiten: Bei schönem Wetter Montag bis Freitag ab 16 Uhr, Samstag ab 14 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 11 Uhr
  • Geschäftsführer: Volker Alex
  • Anfahrt: Am besten mit dem Fahrrad oder dem Auto über die Schragenhofstraße; Öffentlich: mit der Tram 17 oder den Bussen 143 und 162 bis Amalienburgstraße, dann 20 Minuten Fußweg
  • Parkmöglichkeiten: Ausreichend Parkplätze vor dem Haus, in der Regel findet man in den Zufahrtsstraßen auch etwas.
  • Preise (Auswahl): Hofbräu Helles 6,90€ (Mass), Hofbräu Weißbier 7,20€ (Liter), Weinschorle 5,50€ (0,5 Liter), Spezi 3,90€ (0,5 Liter), Schweinsbraten mit Kartoffelsalat 8,90€, Currywurst mit Pommes 6,90€
  • Besonderheiten: die etwas abgeschiedene Lage mitten im Grünen und doch noch in München
  • Angebot für Kinder: Spielplatz mit Schaukel und Rutsche, direkt nebenan liegt der Hartmannshofer Park.

Von Caspar von Au

Hofbräu-Dult: Brauerei wird Volksfest-Arena

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien

Kommentare