tz stellt drei regionale Hersteller vor

So in ist Gin in München

+
Sie sorgen im Little London im Tal 31 für gute Laune - und für tolle Gin-Sommer-Drinks: die Barkeeper Sebastian Duve (l.) und Kris Babernits.

München - Gin boomt - auch in München. Wir stellen drei regionale Produzenten der Spirituose vor. Und haben uns drei Sommer-Gin-Drinks mixen lassen.

Queen Mum wusste, was gut ist: Sie gönnte sich schon zum Frühstück einen kräftigen Schluck Gin. Gimlet oder Fizz: Bis in die 1960er-Jahre gehörten diese Drinks zum Angebot jeder guten Bar. Später haftete dem Brand ein eher tantiges Image an. Doch seit ein paar Jahren geht es wieder steil aufwärts für die Spirituose. Gin ist in!

Auch in München gibt es immer mehr kleine Produzenten, die dem edlen Tropfen ihre eigene Note verleihen. Die tz hat die Kleinunternehmer besucht. Alle drei regionalen Gins finden sich auf einer neu kreierten Karte der Münchner Hotelkette Motel One, die jetzt vorgestellt wurde. 

Auch das Steakhaus Little London im Tal hat sich auf Gin spezialisiert (circa 80 Sorten)! Geschäftsführer Mario Pargger (39) stellt den tz-Lesern drei Sommer-Gin-Drinks vor.

Von Pasing in die Welt

Manchmal tut es weh, einen Traum zu verwirklichen. Korbinian Achternbusch (28) verkaufte sogar sein Auto, um seinen eigenen Gin destillieren zu können. 

Nach einem Wiesn-Besuch vor fünf Jahren hatte der junge Münchner genug von Bier - und kam auf die Idee zur Spirituose. Doch so ein 150-Liter-Kupferkessel kostet schon um die 20 000 bis 30 000 Euro… 

Korbinian Achternbusch mit Freundin Sandra Esther Koch.

Zuerst destillierte Achternbusch in einer Garage gleich bei seiner Arbeit in Großhadern. Denn hauptberuflich arbeitet der 28-Jährige im Unternehmen seiner Familie als Textilreinigermeister. 

Anfang 2013 kam sein Feel-Gin dann auf den Markt. Komplett Bio ist er - und duftet nach Limetten, Wacholder und Lavendel. Seit Januar diesen Jahres stellt Achternbusch seinen Gin in Pasing her - in einem umgebauten Kellerraum. 

0,7 l kosten (u.a. Dallmayr, Schindler Delikatessen, Kaufhof) um die 38 Euro.

Sie waren die Pioniere

Sie waren deutschlandweit Pioniere: 2008 starteten die Münchner Max Schauerte (37) und Daniel Schönecker (37) mit ihrem The Duke-Gin. Mitten in Schwabing, in der Barer Straße, destillieren sie die Spirituose, füllen sie ab und etikettieren sie.

Maximilian Schauerte beim Etikettieren des The-Duke-Gins in Schwabing.

Und das Geschäft läuft so gut, dass die Firma in zwei Monaten in eine größere Bleibe umzieht. Nach langer Suche ist die Wahl auf eine alte Kartoffelbrennerei in Aschheim gefallen.

Zu zweit sind Schauerte und Schönecker gestartet. Heute umfasst das Team 25 Mitarbeiter. 150 Liter passen in die alte Destille - 1000 Liter werden den neuen kupfernen Kessel füllen. 

Der Gin war für Schönecker und Schauerte eine Liebe auf den zweiten Blick. „Gin ist ein bisserl wie Tee - man kann ihn vollkommen unterschiedlich interpretieren.“

Der biozertifizierte "The Duke" ist sehr kernig und hat einen starken Wacholdergeschmack. 

0,7 l kosten rund 30 Euro (u.a. bei Kaufhof, Käfer, viele Bio-Läden).

Rohbrand aus eigenem Weizen 

Gin aus selbst angebautem Weizen - das ist das Konzept von Johannes Schlemmer (29). Seine Familie hat einen landwirtschaftlichen Betrieb im Haarer Gemeindeteil Salmdorf (Landkreis München). Schlemmer selbst arbeitet im Immobilienbereich. Auch wenn seine Spirituosen mittlerweile „fast ein Fulltime Job“ sind. 

Johannes Schlemmer mit seinem selbst hergestellten Vodka und seinem "Soul of Bavaria"-Gin (r.).

Seit vier Jahren stellt Schlemmer schon Vodka auf dem Hof eines Freundes her. Zum Gin ist er durch Zufall gekommen. „Wir haben rumprobiert. Dann hat mein Kumpel gesagt: 'Lass es uns mit Gin versuchen'.“

Das Besondere an Schlemmers Gin: Er stellt den Rohbrand aus von seiner Familie angebautem Weizen her. „Wenn, wollte ich es gleich gscheid machen.“ 

Das erfrischende Aroma ist Schlemmer an seinem Gin wichtig, der Wacholder-Geschmack rückt in den Hintergrund. Weihnachten 2014 füllte der Jungunternehmer seine ersten Gins ab. 

Für die Zukunft plant er eine eigene Destillerie auf dem Familien-Anwesen. Schon jetzt hilft Mama Rosalie (59) beim Abfüllen. „Ein Stück Heimat“ soll der Gin sein, deswegen auch der Name: „Soul of Bavaria.“ Die Seele Bayerns … 

0,7 l für 39,95 Euro (u.a. bei „Collector’s Corner“ oder V-Markt). 

So entsteht Gin

Die Alkoholgrundlage für Gin ist hierzulande meist ein Getreide-Destillat. Wacholderbeeren, verschiedene Kräuter und manchmal auch Früchte werden darin angesetzt, um die Aromen zu lösen. Im Anschluss wird das sogenannte Mazerat destilliert, um Alkohole und feine Aromen vom Rest abzutrennen. 

Diese Gin-Sommer-Drinks hat Mario Pargger vom "Little London" für die tz gemixt:

Der Sloeberry Gin Tonic (11,50 Euro)

Zutaten: 4cl Sloeberry Blue Gin, 200 ml Indian Tonic, serviert mit einer Zitronenschale 

Nur 8064 Flaschen gibt es vom Sloeberry Blue Gin aus Österreich. Er duftet nach roten Beeren, ist am Gaumen etwas herb - und hat für Gin einen eher geringen Alkoholanteil von 28 Prozent. Mario Pargger vom Little London mischt ihn mit einem Indian Tonic. 

tz-Fazit: Ein leichter, sehr frischer Sommerdrink, der nicht zu süß ist.

Der Hausdrink (13,50 Euro) 

Zutaten: 4cl Little-London-Bio-Gin, 200 ml Mediterranean Tonic, Ingwer, Lemongrass. Orange

Ab Ende dieser Woche gibt es den Little London Bio Gin im Restaurant im Tal zu kaufen (0,7 Liter für 59 Euro mit Holzkiste). Ingwer, Lemongrass und Orange geben diesem Gin das besondere Aroma. Beim Hausdrink wird der Gin mit einem Mediterranean Tonic Water gemischt. In ihm stecken ätherische Öle aus Sizilien. „Das richtige Tonic zu verwenden, ist für Gin-Drinks entscheidend“, sagt Pargger. 

tz-Fazit: Dieser Drink ist frisch und lebendig - perfekt für heiße Sommertage! 

Seaside Gin Fizz (10,50 Euro)

Zutaten: 5 cl Edinburgh Seaside Gin, 3 cl Zitronensaft, 2 cl Zuckersirup, ein Spritzer Eiweiß, Mediterranean Tonic, Salz, Koriander, Zucker

Eine besondere Kreation hat sich das Team des Little London für den äußeren Rand des Glases ausgedacht: Salz, Koriander und Zucker schmecken in Kombination mit dem Fizz im Glas wie ein perfekter Tag am Meer.

tz-Fazit: A bisserl süß, a bisserl  salzig: Der Seaside Gin Fizz macht Lust auf den Sommer. 

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Dinnerhopping: Es fährt ein Bus durch München
Dinnerhopping: Es fährt ein Bus durch München
Kinder in der Küche einfach beschäftig
Kinder in der Küche einfach beschäftig
Endivien sind voller Nährstoffe
Endivien sind voller Nährstoffe

Kommentare