Wütender Facebook-Post

Kellnerin bekommt kein Trinkgeld - und schockiert das Netz

+

Trinkgeld geben ist heute Standard. Oft ist das Gehalt von Kellnern sehr gering, in vielen Fällen leben sie sogar ausschließlich von Trinkgeld. Wenn es dann ausbleibt, kann es die Betroffenen schon mal ärgern. In diesem Fall machte es eine Kellnerin richtig wütend.

Taylar Cordova arbeitet als Bedienung in Tampa im US-Bundesstaat Florida. In dem Lokal namens P.F. Chang's, einem Sushi-Restaurant, hatte sie eine Gruppe von Gästen bedient und am Ende gab es eine Rechnung über 187,43 US-Dollar. Trinkgeld: Fehlanzeige.

Daraufhin machte die 23-Jährige ihrer Wut Luft; denn in den USA sind - im Gegensatz zu Deutschland - die so genannten Bediengelder nicht im Gesamtpreis eines Restaurantbesuchs inbegriffen. Das Bediengeld, oder eben Trinkgeld (auf englisch "Tip"), spielt also bei der Entlohnung des Personals eine noch größere Rolle als hierzulande.

Die junge Mutter wollte das nicht einfach auf sich beruhen lassen und schrieb einen wütenden Post auf ihrer Facebook-Seite:

"Das. Das ist der Grund, warum ich so viel arbeite. Warum ich unter der Dusche weine. Ich QUÄLE MICH, damit ich meiner Tochter Kleidung kaufen kann und uns allen etwas zu essen, genau aus DIESEM Grund. Ihr seid das Allerletzte. Wann immer Ihr glaubt, es sei in Ordnung, einem Kellner kein Trinkgeld zu geben, ist das eine weitere Rechnung, die er nicht bezahlen kann. Es geht hier um Lebensmittel, die meine Familie dann nicht bekommt, nur weil Ihr glaubt, es sei nicht notwendig, dafür zu zahlen, dass ich Euch alles gebracht habe, wonach Ihr gefragt habt."

Weiter schreibt sie: "Jede Entscheidung hat Konsequenzen. (...) Bitte, bitte gebt Euren Kellnern Trinkgeld. Selbst wenn es die schlechteste Bewirtung war, die Euch je widerfahren ist. 10 Prozent Trinkgeld sind schon ein Schlag ins Gesicht. Geht einfach nicht ins Restaurant, wenn Ihr Euch es nicht leisten könnt, Trinkgeld zu geben. Hier gibt es einen McDonald's ums Eck, wenn Ihr so billig seid."

This. This is the reason I work so much. This is why I cry in the shower. I STRUGGLE to put clothes on my daughter's...

Posted by Taylar Cordova on Montag, 21. März 2016

 

Bisher hat der Post schon knapp 15.500 Kommentare, etwa 12.500 Personen haben ihn geteilt (Stand: 5.4.16). Die Meinungen sind gespalten. Viele Nutzer reagieren verständnisvoll auf Taylars Beschwerde. So schreibt ein Nutzer: "Die einzigen Leute, die kein Trinkgeld geben, sind ganz einfach A****löcher. Trinkgeld geben ist Standard in Restaurants, und das seit Jahren. Jeder sollte das beachten und nicht so tun, als hätte er davon nicht gewusst." Auch weitere User sind dieser Ansicht, so schreibt eine Nutzerin: "Kein Trinkgeld zu geben, ist einfach nicht ok. Vor allem, wenn die Rechnung so hoch ist! Wenn der Service schlecht war, gib' weniger Trinkgeld, wenn er gut war, mehr. Wer geht schon auswärts zum Essen, wenn er sich das Trinkgeld dann nicht leisten kann?"

Doch auch viele negative Kommentare lesen sich unter Taylars Post. Ein User reagiert genervt: "Gewöhn' Dich dran und komm' drüber weg. Nicht jeder gibt Trinkgeld, also erwarte das auch nicht." Manche werden auch sarkastisch, wie eine Userin, die schreibt: "Gott sei Dank hat sie noch genug Geld für Makeup, falsche Wimpern und Haartönungen!" Und eine andere Userin meint: "Hat sich mal jemand überlegt, dass es das Trinkgeld in bar gab und sie hier nur nach Aufmerksamkeit sucht?" Nun wenn dem so wäre, hat Taylar Cordova in jedem Fall erreicht, was sie wollte.

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien

Kommentare