Schuhbecks Rezepte

Die Kräuter-Saison beginnt: Bärig, dieser Lauch!

+

Jetzt ist Zeit für ein Lieblingskraut: Bärlauch, den Frühlingsboten schlechthin! Alfons Schuhbeck mag sein frisches, intensives Aroma sehr gern.

Allerdings muss man Bärlauch vorsichtig, eher sparsam einsetzen, damit sein kräftiger, knoblauchartiger Geschmack nicht alles überdeckt. Schuhbeck zeigt Ihnen heute drei Möglichkeiten, beliebte Speisen mit Bärlauch zu variieren.

Bärlauchspätzle

Für 4 Personen

100 g küchenfertige Bärlauchblätter
7 Eier
50 g Hartweizengrieß
450 g Weizendunst (doppelgriffiges Mehl)
Salz, eine kleine Prise
frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung: Für Bärlauchspätzle schneide ich den Bärlauch klein, püriere ihn zusammen mit einem Ei in der Moulinette oder mit dem Pürierstab und arbeite ihn zusammen mit den übrigen Zutaten in einer Schüssel gut durch, bis der entstandene Teig Blasen wirft. Zehn Minuten sollte er quellen können. In dieser Zeit bringe ich in einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen, tauche den Spätzlehobel kurz hinein, fülle eine Portion Teig hinein und hoble sie in das siedende Salzwasser. Ich lasse die Spätzle kurz aufkochen, bevor ich sie mit einem Schaumlöffel herausnehme, in eine vorgewärmte Schüssel gebe und die nächste Portion angehe. Diese Spätzle schmecken zu Gerichten mit feinen Saucen wie Kalbsragout oder Wild. Das Reh hat aber noch bis Mai Schonzeit.

Bärlauch-Kartoffelpüree

Für 4 Personen

1 kg mehligkochende Kartoffeln
Salz
1 Handvoll Bärlauchblätter
250 ml Milch
1 EL Butter
2 EL braune Butter
Mildes Chilisalz
frisch geriebene Muskatnuss

Zubereitung: Die Kartoffeln werden gewaschen und in reichlich Salzwasser weichgekocht, bevor ich sie abgieße, möglichst heiß schäle und durch die Kartoffelpresse drücke. Während die Kartoffeln kochen, verlese ich den Bärlauch, zupfe die Stiele ab, wasche die Blätter, schleudere sie trocken und schneide sie in feine Streifen. Die Milch erhitze ich, rühre sie mit einem Kochlöffel unter die durchgepressten Kartoffeln, anschließend werden die Bärlauchstreifen, die Butter und die braune Butter untergemischt. Mit Chilisalz und etwas frisch geriebener Muskatnuss abschmecken –fertig. Bärlauchpüree passt zu gebratenem Fisch, feinem Kalbfleisch und Lamm.

Kräuterquark mit Ei und Gurke

Für 4 Personen

1 Ei
500 g Magerquark
2 EL mildes Olivenöl
3 EL Gemüsebrühe
1 TL Dijon-Senf (o der anderen scharfen Senf)
2–3 EL Kräuterblätter (f risch geschnitten: reichlich Bärlauch, dazu z. B. Basilikum, Kerbel, Petersilie, wenig Dill)
mildes Chilisalz
1 Msp. geriebener Ingwer
1/4 Salatgurke
5 Radieschen

Zubereitung: Das Ei wird in kochendem Wasser zehn Minuten hart gekocht, kalt abgeschreckt, geschält und klein gehackt. Anschließend rühre ich den Quark mit dem Olivenöl und der Brühe glatt, rühre den Senf sowie die Kräuter hinein und würze mit Chilisalz, Knoblauch und Ingwer. Die Gurke putze ich, schäle sie und halbiere sie der Länge nach, bevor ich die Kerne mit einem Teelöffel herauskratze und die Stücke auf einer Reibe grob rasple. Die gewaschenen Radieschen schneide ich in kleine Würfel und rühre diese zusammen mit dem gehackten Ei und der Gurke unter den Quark. Dann würze ich eventuell noch mal mit Salz und Chili nach. Nach Belieben können Sie nun noch sehr fein geschnittene Bärlauchstreifen darübergeben, bevor Sie den Quark mit Bauernoder Weißbrot oder etwa zu Pellkartoffeln servieren.

auch interessant

Meistgelesen

Michelin-Sterne-Regen für deutsche Spitzen-Restaurants
Michelin-Sterne-Regen für deutsche Spitzen-Restaurants
Kommentar: Glühwein? Geht mir weg mit dem Gesöff
Kommentar: Glühwein? Geht mir weg mit dem Gesöff
Burger King hat in München Großes vor
Burger King hat in München Großes vor
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Kommentare