Mittagstische in der Innenstadt

Mahlzeit: Drei Lokale auf 399 Metern

+
Mittagstisch im Hofbräuhaus

So schön kann der Münchner seine Mittagspause (und nicht nur die!) verbringen: Drei Lokale für entspanntes Mittagessen.

Schneider Bräuhaus: Innereien mit Herz

Schneider Bräuhaus

Ein herzliches „Geh, jetzt rutscht’s a weng zsam!“ Das sagt die Kellnerin zum Gast im Schneider Bräuhaus, wenn’s mal wieder recht voll ist. Gut besucht, ja, das ist das Traditionswirtshaus im Tal, Stammhaus und Wiege der legendären Schneider Weisse. Herzstück der Küche sind die Gerichte mit Innereien, die viele Münchner sehr schätzen. Hier gibt es noch Kalbslüngerl mit Semmelknödel (9,90 Euro) oder eine Schweinsleber mit Salzkartoffeln (9,90 Euro). Ein Tipp sind die Mittagstische, die hervorragend schmecken – und dabei den Geldbeutel (6,90 Euro pro Gericht) nicht allzu belasten. Blitzessen wird es hier genannt, denn so manch Angestellter hat’s in der Mittagspause a bisserl eilig. Die Gerichte wechseln täglich und werden bis 17 Uhr serviert. So kommt heute ein Schweinelendchen im Käse-Ei-Mantel mit Bandnudeln auf den Tisch. Morgen gibt’s dann ein Leberkäs-Cordonbleu mit Kartoffel-Gurken- Salat. Eine weitere Empfehlung: Bis 12 Uhr gibt’s im Schneider ein Weißwurst- Gedeck mit zwei Würstl, Brezn und Weißbier für 9,12 Euro!

Tal 7, Tel.: 089-2901380, Öffnungszeiten: täglich durchgehend warme Küche bis 23 Uhr

Hofbräuhaus: Oase in der Stadt

Mitten in der Innenstadt befindet sich eine Oase, der Biergarten vom Hofbräuhaus. Umgeben von historischen Mauern finden hier fast 450 Gäste unter freiem Himmel Platz. Genau genommen ist der ehemals königliche Hofbräuhaus-Biergarten, der 1897 für die Münchner umgebaut wurde, ein Wirtsgarten. Hier werden die Gäste nämlich mit Schmankerln und Spezialitäten aus der eigenen Metzgerei und Konditorei bedient. Da lohnt es sich nun wirklich nicht, sein Essen selber mitzbringen. Vor allem nicht, wenn es so hervorragende täglich wechselnde Mittagsgerichte für 6,90 Euro gibt wie beispielsweise die gebackene Milzwurst mit hausgemachtem Kartoffelsalat. Wem das nicht mundet, der findet auf der Wochenkarte sicher das ein oder andere: Backhendl mit Remouladensoße und Kartoffelsalat (10,90 Euro) oder für Vegetarier eine Ofenkartoffel mit Kräuterquark und frischem Marktgemüse. Und da man im wohl berühmtesten Wirtshaus der Welt sehr auf regional und saisonale Produkte achtet, gibt es freilich Schrobenhausener Spargel (mit Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln, 14,90 Euro, mit hausgeräuchertem Schinken, 16,90 Euro). Die Mass Bier gibt’s hier für 8,40 Euro – und da die Speisen stets dazu passen, steht auch eine Hofbräu-Weißbier- Creme mit Himbeersoße auf der Karte. Lassen Sie es sich schmecken!

Platzl 9, Tel.: 089-290136100, Öffnungszeiten: täglich warme Küche von 9 bis 23.30 Uhr

Augustiner am Platzl: So viel Genuss

Genuss und Geselligkeit – das wird in der Traditionsgaststätte Augustiner am Platzl großgeschrieben. Das Mittagsangebot ist hier wirklich ein heißer Tipp. Denn die Gerichte werden so lange serviert, bis sie aus sind, schmecken hervorragend und sind günstiger als am Abend. So gibt’s beispielsweise Bärlauch-Käspflanzerl mit Preiselbeeren und einem großen Salat (10,50 Euro, siehe Foto oben) oder ein herzhaftes Kalbsgeschnetzeltes mit Pfefferrahmsoße, Brokkoli und hausgemachten Eierspätzle (13,90 Euro). Heute wird ein Pichelsteiner Eintopf mit Rindfleisch, Gemüse und Brot serviert (8,50 Euro).

Orlandostraße 5, Tel.: 089-2111356, Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 24 Uhr

Von Tina Layes

auch interessant

Meistgelesen

Draußen zu kalt? Bianca verrät ihre "neuen Hotspots" in München
Draußen zu kalt? Bianca verrät ihre "neuen Hotspots" in München
Thermomix-Weihnachtsmenü: So wird Ihr Essen perfekt
Thermomix-Weihnachtsmenü: So wird Ihr Essen perfekt
Eine Marke gewann deutlicher als Augustiner: Die Vorrunden-Sieger unseres Bier-Battles
Eine Marke gewann deutlicher als Augustiner: Die Vorrunden-Sieger unseres Bier-Battles
Muslimisches Restaurant wird für diesen Zettel gefeiert
Muslimisches Restaurant wird für diesen Zettel gefeiert

Kommentare