Restaurant in der Elisabethstraße

L'Osteria: Alles neu in Dietls guter Stube

+
Haben angebissen: Friedemann Findeis (re.) und sein Pizzabäcker Jambor Mate vor der neuen Filiale in Schwabing. 

München - An der Elisabethstraße hat eine L'Osteria-Filiale eröffnet – einst residierte hier der Lieblings-Italiener des Kultregisseurs.

Es war so etwas wie das Wohnzimmer der Münchner Filmbranche: In den 80er und 90er Jahren zog das Restaurant Romagna Antica in der Schwabinger Elisabethstraße 52 so ziemlich alles an, was in München Rang und Namen hatte – oder gerne gehabt hätte. Ein besonders treuer Stammgast war Regisseur Helmut Dietl. Bei ihm ging die Liebe zu dem Lokal sogar so weit, dass er dem Italiener ein filmisches Denkmal setzte. Für den Hauptschauplatz des Spielfilmes „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“, diente das Restaurant als Vorbild. Dietls Film ist bis heute Kult, die Romagna Antica allerdings hat die Zeichen der Zeit nicht überlebt. 2007 musste das Kultlokal seine Türen wegen Mietschwierigkeiten für immer schließen.

Seit kurzem sorgt nun in Dietls ehemaliger guter Stube die Kette L’Osteria dafür, dass der Gegend das italienische Flair nicht abhanden kommt. Anfang April hat das Unternehmen hier seine fünfte Filiale in München eröffnet. „Wir haben diesen Standort sehr bewusst gewählt, weil uns die Vorgeschichte fasziniert“, erklärt L’Osteria-Gründer Friedemann Findeis.

Doch vor der Eröffnung wurde an der Elisabethstraße, in der nach dem Romagna Antica auch zwischenzeitlich das Restaurante Mediterranee untergebracht war, erst einmal gründlich umgebaut. Frischer, moderner und weitläufiger sollte das Lokal werden. Herausgekommen ist ein durch eine Treppe zweigeteilter Gastraum, der mit Vintage-Möbeln und -Accessoires gestaltet wurde. Rund um das Lokal läuft eine große Fensterfront, die Kochstationen, an denen die italienischen Speisen zubereitet werden, sind größtenteils einsehbar. 130 Gäste finden im Restaurant Platz, weitere 100 passen auf die ebenfalls brandneue überdachte Sonnenterrasse mit Panoramafenstern.

Große Auswahl an Pizza- und Pastagerichten

Doch nicht nur optisch hat sigroße Auswahl an Pizza- und Pastagerichtench das Lokal seit den Rossini-Zeiten verändert. Denn einen reinen Szenetreff wollen die Besitzer hier nicht betreiben. „Eine Zielgruppe für L’Osteria gibt es in diesem Sinn nicht. Bei uns ist jeder immer herzlich willkommen“, sagt Findeis auf die Frage nach dem Wunsch-Publikum. Ähnlich sieht das der Restaurantleiter der neuen Filiale an der Elisabethstraße, Philipp Leuck: „Unsere Restaurants sind immer bunt gemischt, in der L’Osteria im Künstlerhaus zum Beispiel haben wir Sebastian Schweinsteiger genauso zu Gast wie den 17-Jährigen, der mit seiner Freundin zum Pizzaessen kommt.“

Serviert wird im Lokal, wie bei der Kette üblich, eine große Auswahl an Pizza- und Pastagerichten. Dazu kommen Salate und Süßspeisen.

Das bewährte Konzept der Kette scheint anzukommen im Viertel. Knapp zwei Wochen nach Eröffnung, so Restaurantleiter Leuck, lägen die Umsätze schon über den Erwartungen. „Manche Altschwabinger kannten L’Osteria noch nicht, einige waren vielleicht auch skeptisch, aber ich glaube, wir haben sie alle mit unserem Essen überzeugt“, sagt er lachend. Auch dass in München langsam ein gewisser „Sättigungsgrad“ in Sachen L’Osteria erreicht sei, glaubt man bei dem Unternehmen nicht. „Wir sehen weiterhin Potenzial in München, ein weiteres Restaurant an der Schwanthalerhöhe ist bereits geplant“, sagt Gründer Findeis. Trotz aller Veränderungen erinnert übrigens ein Detail in der Elisabethstraße immer noch an Dietls „mörderische Frage, wer mit wem schlief“. Neben dem roten L’Osteria-Schild leuchtet ein weißer Neon-Schriftzug: „Fratelli Rossini“ ist darauf zu lesen. 

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag von 11 bis 24 Uhr, Sonntag von 12 bis 24 Uhr.


Annika Schall

auch interessant

Meistgelesen

Draußen zu kalt? Bianca verrät ihre "neuen Hotspots" in München
Draußen zu kalt? Bianca verrät ihre "neuen Hotspots" in München
Thermomix-Weihnachtsmenü: So wird Ihr Essen perfekt
Thermomix-Weihnachtsmenü: So wird Ihr Essen perfekt
Eine Marke gewann deutlicher als Augustiner: Die Vorrunden-Sieger unseres Bier-Battles
Eine Marke gewann deutlicher als Augustiner: Die Vorrunden-Sieger unseres Bier-Battles
Muslimisches Restaurant wird für diesen Zettel gefeiert
Muslimisches Restaurant wird für diesen Zettel gefeiert

Kommentare