Umgang mit Lebensmitteln

Das richtige Händchen für Fisch, Fleisch und Co.

+
Kennen sich mit Lebensmitteln aus: Fernsehkoch Alfons Schuhbeck und Ministerin Ulrike Scharf wissen genau, wie man Fleisch und Fisch am besten behandelt.

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz startet die Kampagne "Ehrlich gut. Lebensmittel in Bayern": Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf und Fernsehkoch Alfons Schuhbeck geben Tipps für den richtigen Umgang mit Lebensmitteln

Frischer Fisch, Fleisch, Obst, Milchprodukte – das Angebot an Lebensmitteln ist so groß wie nie. Doch in der heimischen Küche mangelt es immer häufiger am Wissen, wie man die Qualität dieser Köstlichkeiten erhält und Hygienemängeln vorbeugt. Um dies zu ändern, hat das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz die Kampagne „Ehrlich gut. Lebensmittel in Bayern“ gestartet.

Fisch sollte gekühlt vom Laden nach Hause transportiert werden, nach dem rohen Geflügel sollte kein Salat das selbe Brett berühren, und das Händewaschen darf ebenfalls nicht vergessen werden. Eigentlich sind das Binsenweisheiten. „Aber das Wissen, das uns unsere Oma früher beigebracht hat, ist heute leider oft in Vergessenheit geraten“, sagt Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf. „Unser Ziel ist es, den richtigen Umgang mit Lebensmitteln zu vermitteln.“ Lebensmittel in Bayern sind von hoher Qualität, doch wie der Verbraucher damit umgeht, kann problematisch sein. „Dafür wollen wir ein neues Bewusstsein schaffen“, sagt Scharf.

Die Ministerin hat sich prominente Unterstützung geholt: Fernsehkoch Alfons Schuhbeck, der auch gleich ein paar Tipps für die richtige Küchenhygiene parat hat. An erster und oberster Stelle steht das richtige Händewaschen. „Das ist das A und O“, sagt Schuhbeck. Denn auf die richtige Reihenfolge kommt es an. Erst mit kaltem Wasser abspülen und danach die Hände ordentlich einseifen. „Mindestens 15 Sekunden“, erklärt Schuhbeck. Danach die Seife mit warmem Wasser wieder abwaschen, und schon sind die Hände für die Küchenarbeit bereit. Außerdem sollte besonders der Hygiene des Schneidebretts Aufmerksamkeit geschenkt werden. „Nach jedem Benutzen muss das Brett sauber gemacht werden“, sagt Schuhbeck. In seinen Gastronomieküchen wird hierfür Küchenrolle benützt. Denn ein viel benutzter Lappen birgt Risiken. „Dort sind oft die meisten Bakterien.“ Rillen, die sich oft nach häufiger Benutzung auf dem Brett wiederfinden, am besten mit einem Schmirgelpapier glätten. So können sich auch dort keine Bakterien verstecken. Fleisch oder Fisch sollten am besten noch im Laden vakuumiert werden, um die Frische zu garantieren.

Die Kampagne wird ab dem 17. September beim Zentral-Landwirtschaftsfest auf der Theresienwiese vertreten sein. Auch eine Smartphone-App wird es dazu geben. Hier findet man auch aktuelle Lebensmittelwarnungen.

Weitere Informationen gibt es ab 10.9.2016 unter www.ehrlich-gut.bayern.de.

Von Lisa-Marie Birnbeck

auch interessant

Meistgelesen

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
Starbucks: So viel kostet der Kaffee im weltweiten Vergleich
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
McDonald's geht in die Nugget-Offensive - das soll wirklich drinstecken
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien
Kuriose Kombination: Der Hamdog aus Australien

Kommentare