Ab Donnerstag in der Residenz

Feine Kunst: Unsere Stadt in Sand

Sand, München, Kunst, Eva Aibazova, Residenz
1 von 4
Sand, München, Kunst, Eva Aibazova, Residenz
2 von 4
Sand, München, Kunst, Eva Aibazova, Residenz
3 von 4
Sand, München, Kunst, Eva Aibazova, Residenz
4 von 4

München - Da können Sie richtig staunen: Ab Donnerstag gibt es in der Residenz unsere Stadt in Sand bewundern. Dafür sorgt die Künstlerin Eva Aibazova. 

Man ist ja leicht zur Hand mit Sätzen wie: So haben Sie unsere Stadt noch nie gesehen! Aber in diesem Fall sind wir uns da ziemlich sicher. Denn jetzt können Sie unsere Stadt ganz sandig bewundern.

Dafür sorgt die russische Künstlerin Eva Aibazova, die ihren Quarzsand gleich aus ihrer Heimat mitbringt und damit rund um die Welt reist. So schön kann Kunst sein, obwohl sie auf Sand gebaut ist.

Live mit Musik performt

In München gestaltet sie live – untermalt von einer Toncollage vom Band mit Musik oder auch Stimmen – in Windeseile rund 25 Ansichten unserer Stadt, dazu etwa Porträts von Karl Valentin und Helmut Fischer. Den Sand streut sie auf Glasplatten, und je nach Sandmenge werden unterschiedliche Farb-Abstufungen erzeugt. Die werden beleuchtet und auf eine Wand projiziert.

Dabei fließen die Bilder ineinander, es gibt also keinerlei Pausen. Außer einer, aber die ist ganz offiziell zum Atemholen. Neugierig? Dann ab in die Residenz!

Ab dem 1.12. bis 18.12. zehn mal in der Residenz (Max-Joseph-Saal), Eintritt 34 bis 42 Euro, Infos und Tickets über Tel. 93 60 93.

auch interessant

Meistgesehen

Die Schätze des Filmgurus Peter Schamoni - Bilder
Die Schätze des Filmgurus Peter Schamoni - Bilder
Feine Kunst: Unsere Stadt in Sand
Feine Kunst: Unsere Stadt in Sand
Uschi Glas: So war‘s als Schätzchen
Uschi Glas: So war‘s als Schätzchen

Kommentare