M-net

Ringparade und Outdoorsportfestival: Mein Sporttag in München

+
Julia genießt die Fahrt auf dem mittleren Ring.

Freizeitsportlerin Julia machte den vergangenen Sonntag zum Sporttag: Mit dem Radl zur Ringparade auf dem Mittleren Ring und zum M-net Münchner Outdoorsportfestival.

Langeweile bei Herbstwetter in der Stadt? Fehlanzeige! Am vergangenen Wochenende war in meiner Heimatstadt München für Sport-Fans so einiges geboten.

Jetzt mal der Reihe nach: Am Sonntag in der Früh springe ich aufs Fahrrad, packe meine Sportbekleidung und fahre zur Ringparade – einer Radltour auf dem Mittleren Ring. An normalen Tagen stark befahren, aber heute autofrei nur für Radfahrer. Im Anschluss und direkt am Ziel der Ringparade auf dem Olympiagelände bin ich Gast beim M-net Münchner Outdoorsportfestival. Das neue Event im Olympiapark wird für mich als leidenschaftliche Outdoor-Sportlerin zum Spitzentag. Ich erlebe einen waschechten „Outdoor-Tag“, an dem ich hippe Sportarten mitmache, die ich schon lange ausprobieren wollte – und das kostenlos und mitten in München!

An diesem Sonntag bin ich wach, bevor der Wecker klingelt. Die Aufregung wird größer als ich aus dem Fenster blicke: Der warme, sonnige Herbsttag verspricht beste Bedingungen für einen Sporttag mitten in München. Auf meinem Programm stehen die Ringparade, eine Radltour auf Münchens autofreier Stadtautobahn, und das M-net Münchner Outdoorsportfestival im Olympiapark.

Die M-net Eiskletterwand als Herausforderung auf dem Outdoorsportfestival.

Los geht`s: Mit dem Mountainbike radle ich den kurzen Weg zum Neuhofener Berg in Sendling. Dort erwarten mich um 11 Uhr bereits eine Schar Radfahrer und ein Programm mit Bühne und einer Blaskapelle, die für Stimmung sorgt. Bayern pur unter blauem Himmel und ich habe mein Radl dabei. Es kommt noch besser: Mein persönliches Highlight am Startgelände der Radlveranstaltung ist eine Radwaschanlage, die der Münchner Telekommunikationsanbieter M-net mitgebracht hat. Das geht nicht nur mir so, denn das kostenlose Waschprogramm für den Drahtesel ist um diese Zeit schon schwer begehrt, ich muss kurz warten. Es lohnt sich, mein Mountainbike wird blitzsauber und wir sind bereit für den Start.

Pünktlich reihe ich mich ziemlich weit vorne ein und warte, bis Oberbürgermeister Dieter Reiter um kurz nach 13 Uhr mit den Worten „Ring frei!“ den Startschuss für 15.000 Radlerinnen und Radler gibt. Für uns Frischluft-Fans geht es von der Plinganser Straße auf den Mittleren Ring, durch Luise-Kiesselbach- und Trappentreutunnel über die Donnersberger Brücke und Georg-Brauchle-Ring auf das Olympiagelände. Als ich durch die Tunnel fahre, habe ich ein komisches Gefühl, da ich die dunklen Röhren bislang nur mit dem Auto kenne. Aber auch hier herrscht eine großartige Stimmung zwischen den unterschiedlichsten Radfahrern. Kinder und Senioren, Langsame und Ambitionierte, E-Biker und Retro-Drahteselfahrer sind gemeinsam mit viel Freude auf der autofreien Stadtautobahn unterwegs. Ein einmaliges Erlebnis, das nach kurzweiligen zwölf Kilometern viel zu schnell endet.

Ringparade und Outdoorsportfestival

Vom Bike-Erlebnis zur bunten Outdoor-Welt

Julia beim Stand-Up-Paddling mitten auf dem Olympiasee.

Im Olympiapark angekommen, staune ich über die vielseitigen Angebote und Stationen beim M-net Münchner Outdoorsportfestival. Ich starte am Coubertinplatz und versuche mich nach einer kurzen Bouldereinheit im Eisklettern. Das kenne ich nur von Bildern und wollte es schon immer ausprobieren. Am M-net Eiskletterturm bekomme ich einen Gurt, passendes Schuhwerk mit Steigeisen, einen Helm und zwei Eispickel. Ich frage mich, wie ich mich mit so viel Gewicht überhaupt bewegen soll. Nach einer kurzen Einweisung merke ich schnell, dass die Sportart viel Spaß macht, aber sehr viel anstrengender ist wie ich angenommen hatte. Ich mache einen Spaziergang zum Olympiaberg, auf dem man sogar Gleitschirmfliegen beschnuppern kann, entscheide mich aber – als alter Flug-Angsthase – für eine Yoga-Session. Ich muss mich nicht anmelden, sondern stelle mich einfach in die Gruppe und fühle mich willkommen.

Ebenfalls willkommen sind die leichten Dehnübungen nach meinem Ausflug an die Eiskletterwand. Ich besuche noch ein paar Sportstationen, fahre mit einem Mountainkart in Richtung Olympiasee und schaue beim M-net Wasserpark vorbei. Hier kann man Windsurfen, Rudern, Tretbootfahren und vieles mehr. Ich entscheide mich für Stand-Up-Paddling, erhalte ein SUP-Board, Paddel und ein paar Tipps vom Experten. Ich fahre los und kann mein Gleichgewicht auf dem wackligen Brett halten. Paddeln auf dem Olympiasee ist eine Riesen-Gaudi und in dem Moment gibt es nichts Schöneres, als an diesem goldenen Herbsttag auf dem SUP zu stehen. Ein letztes Highlight an meinem Sporttag mitten in München, der zu einem Spitzentag wurde.

Weitere Infos gibt es unter m-net-engagiert-sich.de.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Gesuchter Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst
Gesuchter Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.