Entsetzen nach Bluttat

Ermordete Larissa: "Bildhübsches und tüchtiges Mädel"

So lebensfroh: Larissa auf einem Facebook-Profilbild.

Unterföhring - Freunde, Lehrer und Bekannte sind schockiert und trauern mit den Eltern der 16-jährigen Larissa. Das Mädchen ist in der Nacht zum Samstag von seinem Freund niedergestochen worden und starb am Sonntag.

Die Laienspielgruppe Unterföhring legte am Sonntagnachmittag vor der Aufführung ihres Frühjahrsstücks im Bürgerhaus eine Schweigeminute ein. Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer sagte seine Teilnahme ab: „Ich wollte eigentlich hingehen, aber ich bin nicht in Stimmung für ein lustiges Stück.“

Vielen Menschen in Unterföhring geht es ähnlich. Die Nachricht vom brutalen Tod der 16-Jährigen hat die Menschen erschüttert. Freunde drücken ihr Entsetzen über die Bluttat und ihre Anteilnahme in Internet-Einträgen aus: „Unfassbar, einfach nur traurig und viel zu früh“, heißt es da, und: „Leider ist ein unschuldiges und lebensfrohes Mädchen von uns gegangen. Mein Beileid an alle Angehörigen.“

"Ein bildhübsches und tüchtiges Mädel"

Larissa und Adrian - der 23-Jährige hat das Mädchen niedergestochen und tödlich verletzt.

Das Mädchen mit den langen rotbraunen Haaren hatte die Mittelschule in Ismaning absolviert und machte eine Ausbildung im Einzelhandel, angeblich bei einem Edeka-Markt in Oberföhring. Zuvor hatte sie im September 2014 eine Lehre zur Hotelfachfrau beim Neuwirt in Ismaning begonnen, wo auch ihr Bruder gelernt hatte. Bis Dezember war sie dort. „Mir tut sie wahnsinnig leid“, sagt Traudl Schmidramsl (69) vom Ismaninger Neuwirt, Larissas fühere Chefin: „Sie war ein bildhübsches und tüchtiges Mädel. Sie hat Talent gehabt für den Beruf und war auch beliebt beim Personal. Wir hätten sie sehr gerne behalten und auch übernommen.“

Sie berichtet, dass sie Larissa ein Personalzimmer im Hotel angeboten hatte: „Sie war ja noch so jung. Dann hätte sie auch noch mehr Anschluss an den Familienbetrieb gehabt.“ Aber Larissa hätte abgelehnt. „Heute tut es mir sehr leid, dass ich da nicht strenger war“, sagt Schmidramsl.

Lehrerin Monika Novakovic (58) aus Ismaning ist bestürzt: „Die ganze Schule ist entsetzt.“ Sie hatte seit Samstag Kontakt mit Kollegen und Schülern, viele kennen Larissa noch aus der Schulzeit. Novakovic unterrichtete sie in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe: „Sie war ein liebes und aufgeschlossenes Mädchen.“ Sie habe sehr offen über sich sprechen können und sei bemüht gewesen, Dinge richtig zu machen.

Vergebliche Hoffnung nach Not-OP

Seit Bekanntwerden der Beziehungstat hatten Freunde und Bekannte gehofft, dass Larissa die Not-Operation überleben würde. Dann kam die traurige Gewissheit. Bürgermeister Kemmelmeyer bestätigte gestern, wie kurz darauf auch die Polizei, dass das Mädchen gestorben ist, die Verwundungen waren zu schwer. Larissa war Mitte Februar 16 geworden. „Es ist irrsinnig erschütternd“, sagte Kemmelmeyer: „Es ist schlimm, man kann nicht verstehen, dass so etwas passieren musste.“

Am Samstag gegen 1.30 Uhr hatten die 16-Jährige und ihr Freund einen banalen Konflikt: Ob das Licht im Schlafzimmer an oder aus sein sollte. Nach dem heftigen Streit rammte der 23-Jährige seiner Freundin unvermittelt ein Messer in den Hals. Den Tatverdächtigen hatte die Polizei auf der Straße vor dem Tatort festgenommen, nachdem er hartnäckig Widerstand geleistet hatte. Er wurde in die Psychiatrie eingewiesen.

Kemmelmeyer kannte die Auszubildende vom Sehen, Larissas Familie ist in Unterföhring in vielen Vereinen engagiert. Larissa lebte in der Fichtenstraße im Erdgeschoss eines vierstöckigen Gebäudes, das der Gemeine Unterföhring gehört. Hier wohnte sie gemeinsam mit ihrem Vater (49). Die Eltern waren getrennt.

Larissas Freund hatte einen Schlüssel zur Wohnung. Der gelernte Schlosser ist am Bauhof der Gemeinde Unterföhring angestellt, ebenso wie Larissas Vater - sie waren Arbeitskollegen. Der 23-Jährige wohnte noch bei seinen Eltern in Unterföhring. Wie die Polizei mitteilt, waren diese mit Larissas Familie freundschaftlich bekannt.

Wann der Trauergottesdienst stattfinden wird, stand am Sonntag noch nicht fest.

auch interessant

Meistgelesen

In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
Gigantische Wespen-Villa auf dem Dachboden
Gigantische Wespen-Villa auf dem Dachboden
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare