Somalier ersticht Senegalese

Dorfen: Tödliche Auseinandersetzung in Asylunterkunft

+
Die Messerattacke passierte im oberen Stockwerk der Unterkunft am Bahndamm in Dorfen.

Dorfen - Tödlicher Ausgang einer Messerstecherei: Ein 20-Jähriger ist in einem Flüchtlingsheim im oberbayerischen Dorfen Polizeiangaben zufolge von einem 38-jährigen Mitbewohner erstochen worden.

Tragisches Ende eines Streits in einer Asylunterkunft in Dorfen (Kreis Erding) in der Nacht zum Sonntag: Ein 38-jähriger Somalier hat einen 20-jährigen aus dem Senegal erstochen.

Es war gegen 0.35 Uhr, als ein Bewohner der Flüchtlingsunterkunft am Bahndamm in Dorfen den Notruf tätigte. Von einem bewaffneten Streit sei die Rede gewesen, sagte ein Polizeisprecher gegenüber dem Erdinger Anzeiger. Eine Streife eilte sofort zu der Containerunterkunft, die vor etwa einem Jahr in Betrieb genommen wurde. Davor trafen die Beamten auf einen Mann, der ein Messer in der Hand hielt. Er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Mann um einen 38-Jährigen aus Somalia, der als dringend tatverdächtig gilt. Er lebte, ebenso wie das Opfer, in der Flüchtlingsunterkunft. In einem Zimmer im oberen Stock fanden Notarzt und Rettungsdienst das stark blutende Opfer. Der junge Senegalese konnte nicht gerettet werden, er starb noch am Tatort an seinen schweren Verletzungen.

Mehr Informationen finden Sie hier auf merkur.de

auch interessant

Meistgelesen

Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion