Drama in Dachau

Mann ersticht Gattin - weil sie sich von ihm trennen wollte?

+
In diesem Mehrfamilienhaus lebte das Paar.

Dachau - Am Montag wurde eine Frau in Dachau von ihrem Ehemann erstochen. Der 50-Jährige räumte die Tat ein. Doch warum musste die Frau sterben?

Der Mord an einer zweifachen Mutter in Dachau ist so gut wie aufgeklärt. Die 43-jährige Vietnamesin wurde von ihrem eigenen Mann und Vater der gemeinsamen Söhne erstochen, teilte die Kripo Fürstenfeldbruck am Dienstag mit. Der 50-Jährige habe die Tat bei seiner Vernehmung gestanden.

Das Motiv für die Bluttat am Montagvormittag in einem Mehrfamilienhaus an der Josef-Wirth-Straße liegt wohl in den Trennungsabsichten des Mordopfers. Nach tz-Informationen hatte sich die 43-Jährige von ihrem Mann trennen wollen. 

Der zuständige Richter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Dienstag Haftbefehl wegen Mordes gegen den 50-jährigen arbeitslosen Vietnamesen.

Der Täter hatte die Polizei am Montag selbst zum Tatort gerufen. Als die Beamten in der gemeinsamen Wohnung in dem Mehrfamilienhaus ankamen, ließ er sich widerstandslos festnehmen. Er soll dabei blutüberströmt und alkoholisiert gewesen sein. Für die Frau kam jede ärztliche Hilfe zu spät. Sie starb noch am Tatort.

Die Obduktion der Leiche bestätigte die Annahme der Ermittler, wonach das Opfer mit einem Messer erstochen wurde. Die beiden Kinder des Paares im Alter von zehn und elf Jahren leben in einem Heim und bekamen von der Tat nichts mit.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion