15-Jähriger ertrinkt in der Isar

Geretsried: Florians mysteriöser Tod - Polizei sucht Zeugen

+
Er wurde später tot aus der Isar geborgen.

Geretsried - Ein 15-jähriger Jugendlicher aus Geretsried ist am Donnerstagabend in der Isar ertrunken. Die Polizei geht derzeit von einem Badeunfall aus. Doch stimmt das?

Grenzenlose Trauer um Florian (15): Am Donnerstagabend ist der Gymnasiast in der Isar bei Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) tot aufgefunden worden. Rätselhaft sind die Umstände seines Todes. Die Polizei geht von einem tragischen Badeunfall aus. Allerdings: Dafür gibt es keine Zeugen. Offenbar gab es niemanden, der dem Schüler hätte helfen können. Zusammen mit einem Freund hatte Florian den Nachmittag auf einer Kiesbank auf Höhe des Tennisclubs Geretsried verbracht. Florians Freund ging am frühen Abend alleine heim, der 15-Jährige blieb noch am Fluss. Als er um 19 Uhr noch nicht zu Hause war, machten sich besorgte Angehörige auf die Suche. Sie fanden jedoch nur seine Kleidung und verständigten die Polizei. Bei einer großen Suche wurde der Schüler ein paar hundert Meter weiter aus der Isar geborgen. „Für ihn kam jede Hilfe zu spät“, sagt Stefan Sonntag vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Jetzt sucht die Polizei nach Leuten, die sich am mutmaßlichen Unglücksort aufgehalten haben. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Weilheim unter Telefon 0881/6400 in Verbindung zu setzen.

Mehr dazu finden Sie bei Merkur.de.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Auto prallt gegen Baum: Drei Männer sterben im Landkreis Freising
Auto prallt gegen Baum: Drei Männer sterben im Landkreis Freising
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Ihr letzter Wunsch betrifft ihre Beerdigung
Ihr letzter Wunsch betrifft ihre Beerdigung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion