Furchtbarer Alptraum!

Zwei Männer fingen sie ab: Frau an S-Bahnhof vergewaltigt

Haar - Eine 45-Jährige aus Haar hat einen schrecklichen Alptraum erlebt. Die Frau hat am S-Bahnhof auf ein Taxi gewartet und wurde dort von zwei Männern überwältigt. 

Die 45-jährige Frau wartete am Sonntag gegen 23.15 Uhr auf einer Bank am S-Bahnhof von Haar auf ein Taxi. Plötzlich kamen nach Angaben des Opfers zwei unbekannte Männer auf sie zu und verwickelten sie in ein Gespräch. 

Wie die Polizei berichtet, packten die beiden die 45-Jährige danach an den Armen und schleppten sie gegen ihren Willen zu einem nahen Feld. Die Frau kann sich an den weiteren Ablauf nicht mehr erinnern, sagt sie. Als sie jedoch wieder zu Bewusstsein kam, soll einer der beiden Täter auf ihr gelegen und sie vergewaltigt haben. Danach flüchteten die beiden Männer vom Tatort. 

Die 45-Jährige stand wohl unter Schock. Sie ging zuerst nach Hause und hielt Rücksprache mit ihren Angehörigen. Anschließend verständigte sie die Polizei. Das Kommissariat 15 (Sexualstraftaten) hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachverhalt bedarf der weiteren intensiven Abklärung, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Täter werden so beschrieben:

Zwei Männer, 20 bis 30 Jahre alt, zentral- oder südasiatischer Typ.

Der Vergewaltiger trug ein dunkles Base-Cap.

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Chronologie: Der Krimi um das gestohlene KZ-Tor
Chronologie: Der Krimi um das gestohlene KZ-Tor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion