Großfahndung in Aschheim

Hubschrauber und Hunde suchen Vergewaltiger

+
In der beschaulichen Saturnstraße in Aschheim fährt die Polizei vor.

Aschheim – In Aschheim hat am frühen Sonntagmorgen eine 21-Jährige ein Heer von Einsatzkräften auf den Plan gerufen: Sie hatte eine Vergewaltigung durch Schwarzafrikaner angezeigt - doch es gibt Zweifel an ihrer Geschichte.

Die junge Frau hatte angegeben, auf dem Heimweg vom Dorffest im benachbarten Kirchheim von zwei Schwarzafrikanern in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt worden zu sein. Doch die Beamten hegen nach ersten Ermittlungen Zweifel, dass sich der Vorfall so ereignet hat.

„Dafür sprechen gegensätzliche Aussagen von unbeteiligten Augenzeugen“, sagte Polizeisprecherin Elizabeth Matzinger auf Nachfrage der tz. Ein Freund der 21-Jährigen hat gegen 8.30 Uhr einen Notruf bei der Polizei abgesetzt. Sofort fahndeten die Beamten fieberhaft nach mutmaßlichen Tätern. Sogar Personenspürhunde und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Der Hubschrauber kreiste eine Stunde lang über Aschheim und Umgebung. Bis zum Nachmittag verlief die Suche ohne Erfolg.

Angebliche Täter sind Schwarzafrikaner

Zunächst schien die Geschichte eindeutig: Eine junge Frau, nachts alleine auf dem Heimweg von einem Dorffest, Vergewaltiger mit Migrationshintergrund. Was den Verdacht scheinbar zusätzlich erhärtet: In der Nähe der Saturnstraße, in der sich der Vorfall ereignet haben soll, befindet sich eine Unterkunft für Asylbewerber.

Die Polizei befragte unmittelbare Anwohner vor ihren Haustüren, auch einige Augenzeugen waren darunter. Dann stellte sich heraus: So klar, wie das mutmaßliche Opfer sagt, stellt sich die Situation für die Polizei jetzt nicht mehr dar. Zeugenaussagen gingen in verschiedene Richtungen. Die Polizei ermittelt weiter unter Hochdruck. Bislang konnte man jedenfalls keine Verdächtigen ausfindig machen. 

Tatsache ist jedoch, dass viele Aschheimer Eltern ihre Kinder seit Monaten abends nicht mehr alleine mit dem Rad nach Hause fahren lassen. Vorsicht, Misstrauen – eine Verunsicherung ist spürbar. Und das gilt nicht nur für Aschheim.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Wochenende in Dachau - dort war es zu einer versuchten Vergewaltigung gekommen.

Johannes Heininger

Johannes Heininger

E-Mail:Johannes.Heininger@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion