Zu dicht aufgefahren, gehupt, geschnitten

Drängler macht A95 unsicher - mit Freundin und Kindern im Auto

Icking - Unverantwortlich: Ein Drängler hat am Ostersonntag die A95 bei Icking unsicher gemacht. Und das, obwohl er neben seiner Freundin auch zwei kleine Kinder im Auto hatte.

Einer zivilen Polizeistreife der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim fiel am 27.03.2016 (Ostersonntag) ein Verkehrsteilnehmer in einem silberfarbenen VW Passat auf, der die A95 unsicher machte.

Der 21-jährige Mann aus Ziemetshausen (Landkreis Günzburg) war bei Icking in Richtung Süden unterwegs. Während seiner Fahrt, die durch das Polizeifahrzeug auf Video aufgezeichnet wurde, verstieß der junge Mann mehrmals massiv gegen die Verkehrsregeln.

Er fuhr auf der Autobahn mit einem viel zu geringen Abstand hinter anderen Verkehrsteilnehmern. Teilweise betrug der Abstand laut Polizei lediglich ca. sechs Meter statt des geforderten "halben Tachos" Abstand. Ein anderes Fahrzeug überholte er nach einem deutlichen Abstandverstoß und schnitt es dann beim Fahrstreifenwechsel. Dabei hupte er.

Die Polizei stoppte den Wagen - und stellte fest, dass sich darin auch noch die Lebensgefährtin des Fahrers sowie zwei Kleinkinder befanden. Ermittlungen gegen den 21-Jährigen wurden aufgenommen. 

Die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim bittet Fahrer, die zum angegebenen Zeitpunkt auf der A95 unterwegs waren und sachdienliche Hinweise geben können - oder gar selbst von dem silberfarbenen Passat genötigt wurden - sich unter der Telefonnummer 0881/640302 bei der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim zu melden.   

mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen

Kommentare