Der Täter floh in ein Maisfeld

23-Jährige von Online-Bekanntschaft vergewaltigt

Neufahrn - Ein Treffen mit ihrer Internet-Bekanntschaft endete für eine 23-Jährige Münchnerin dramatisch. Der 22-jährige Mann vergewaltigte die junge Frau und verletzte sie schwer.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatten sich die beiden auf einer Kontaktplattform im Internet kennengelernt und am Sonntag, 12. August, in einer Wohnung in Neufahrn getroffen. Der Mann aus Neufahrn wurde im Laufe der Nacht immer zudringlicher und vergewaltigte die Münchnerin schließlich. Sie versuchte aus der Wohnung zu fliehen, doch der Täter hielt sie mit Schlägen zurück. Erst als die junge Frau um Hilfe schrie und von Nachbarn gehört wurde, ließ er von ihr ab und flüchtete aus der Wohnung.

Die Polizei leitete sofort eine Fahndung mit 15 Polizeistreifen, einem Hubschrauber und Diensthunden ein. Nach 45 Minuten konnte der Mann in einem Maisfeld in Neufahrn festgenommen werden. Weil der 22-Jährige angab, krank zu sein, brachten ihn die Polizisten für eine Nacht in eine Klinik. Jetzt wurde der Täter dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Vergewaltigung erließ.

Der Mann hatte der Münchnerin durch massive Schläge das Jochbein gebrochen, weshalb sie im Krankenhaus operiert werden musste.

auch interessant

Meistgelesen

Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Nach Vergewaltigung: Täter in Haft, Opfer nicht vernehmungsfähig
Nach Vergewaltigung: Täter in Haft, Opfer nicht vernehmungsfähig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion