Aufnahme einer Wildkamera

Junger Wolf im Landkreis Starnberg unterwegs

+
Und klick! Dieses Tier, aufgenommen von einer Fotofalle, ist wohl ein Wolf.

Starnberg - Wildes Leben im nördlichen Landkreis Starnberg: Hier ist ein junger Wolf gesichtet und fotografiert worden!

Ob das Tier auf der Durchreise ist oder heimisch wird, ist noch unklar. Die Kreisjägerschaft versucht nun, mehr über den Wolf herauszubekommen.

Auf den ersten Blick sieht es wie ein dürrer Schäferhund aus, was Jäger im Landkreis Starnberg auf Aufnahmen einer Wildkamera vom 7. März entdeckten. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich aber um einen jungen Wolf, wie der Starnberger Merkur berichtet. Ein genetischer Beweis könnte 100-prozentige Sicherheit über die Tiergattung bringen.

Bei einer routinemäßigen Kontrolle der automatischen Kamera wurde das Foto des Wolfes entdeckt. Mehrere Experten begutachteten die Aufnahme und identifizierten das Tier aufgrund des Körperbaus höchstwahrscheinlich als Wolf. Vermutlich ein junger Rüde von etwa eineinhalb Jahren.

Woher der Wolf kam, ist offen. Möglicherweise ist es jener, der vor einigen Monaten in Miesbach gesehen wurde. Vielleicht ist er ein Franzose, denn in Südfrankreich gibt es viele Wölfe, die über die Schweiz nach Deutschland wandern. Die Jägerschaft hofft nun, Wolfhaufen, Fell oder Speichel zu finden – genetisches Material, das man untersuchen kann.

Ist der Wolf gefährlich? Hartwig Görtler, Vorsitzender der Kreisgruppe Starnberg des Bayerischen Jagdverbandes, gibt Entwarnung. Der unter Schutz stehende Wolf verhalte sich als Einzeltier wie jedes andere auch – und flüchte vor dem Menschen.

auch interessant

Meistgelesen

In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen

Kommentare