14-Jährige in Erding attackiert

Mann will Schülerin in Auto zerren - Zeugen gesucht

+
An diesem Busbahnhof in der Erdinger Bajuwarenstraße schlug der Täter zu.

Erding – Familien in Erding sind verunsichert: In den vergangenen Tagen haben offensichtlich mehrere Männer Kinder angesprochen und sie ermuntert, mit ihnen zu kommen.

In einem Fall hat ein Unbekannter sogar versucht, eine 14-Jährige zu sich ins Auto zu zerren. Passiert ist bislang nichts. Schulen und Polizei sind jedoch in Alarmbereitschaft, sie nehmen die Vorfälle sehr ernst. Die Eltern wurde per Rundschreiben informiert. Die Polizei ist mit Zivilstreifen im Einsatz.

Der bisher schlimmste Vorfall ereignete sich nach Angaben von Polizeirat Anton Altmann, Chef der Erdinger Inspektion, am Mittwochabend auf der Bajuwarenstraße in Richtung Therme – ausgerechnet in unmittelbarer Nähe zur Polizeiwache. Ein 30 bis 40 Jahre alter Mann versuchte gegen 18 Uhr, die Schülerin in seinen viertürigen dunklen Kombi zu ziehen. Das Kind reagierte richtig und schrie laut um Hilfe. Dies bemerkte ein Autofahrer, der in einer gegenüber liegenden Busbucht parkte. Er eilte zu Hilfe und zog die 14-Jährige von dem Mann weg. Der Täter stieg ins Auto und flüchtete. Zeuge und Kind entfernten sich. Erst danach wurde die Polizei eingeschaltet. Die fahndet nun nach dem möglichen Sexualstraftäter. Der Mann war etwa 1,90 Meter groß, er trug einen schwarzen kurzen Bart, bekleidet war er mit einer Jeans und einer schwarzen Bomberjacke. Er sprach laut Polizeiangaben gebrochen Deutsch. Der Zeuge und Helfer wird gebeten, sich unter Tel. 0 81 22/96 80 mit der Erdinger Polizei in Verbindung zu setzen.

Die Sicherheitskräfte sind in erhöhter Alarmbereitschaft. Denn bereits am Donnerstag voriger Woche und am Montag wurden zwei elf Jahre alte Mädchen in dem selben Bereich von Männern angesprochen. Leider wurde die Polizei hier erst verspätet eingeschaltet. „Wir haben keine Anhaltspunkte, dass es sich um die selben Täter handelt. Bisher sieht es eher danach aus, dass es keinen Zusammenhang zwischen den Ansprachen der Kinder gibt“, so Altmann. Die Schulen haben die Eltern informiert. Helma Wenzl, Leiterin des Anne-Frank-Gymnasiums, etwa hat am Donnerstag einen Rundbrief versandt. Darin bittet sie die Familien, das Thema mit den Kindern behutsam zu besprechen, ohne Panik zu schüren. „Sicherlich ist es hilfreich, über Verhaltensregeln zu sprechen“, heißt es in dem unserer Zeitung vorliegenden Brief weiter. Der Jugendbeauftragte der Polizei koordiniert die Fahndung, die in die nächsten Tagen weiterläuft. 

Hans Moritz

auch interessant

Meistgelesen

Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt
Gestohlenes Tor von Dachauer KZ-Gedenkstätte in Norwegen entdeckt
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen

Kommentare