Weiterer Verdächtiger festgenommen

Mit Kreissäge zerteilt: Neue Details zum Mord in Haar

+
In diesem Anwesen in Haar soll ein 31-Jähriger ermordet worden sein.

Haar - Im Fall des ermordeten 31-Jährigen in Haar wurden neue, grausige Details bekannt. Außerdem hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen.

Es wird immer bizarrer: Der ermordete Student Alexander H. (29) aus Haar wurde offenbar bei lebendigem Leibe mit einer Handkreissäge ermordet. Das teilten Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch und der Chef der Münchner Mordkommission, Markus Kraus, mit. Unter Tatverdacht sitzt Alexanders Ex-Freundin, die Pädagogik-Studentin Gabriele P. (31), in U-Haft. Sie soll ihren Freund bereits Mitte Dezember 2008 im Dachgeschoss des Hauses in der Zunftstraße ermordet haben. Ihr Motiv: Sie wollte ihn loswerden!

Ihr neuer Freundes Christian K. (33) vergrub sie die Leiche im Sommer 2009 im Garten. Am 2. Februar nahm die Mordkommission einen dritten Mann fest: Der Landschaftsgärtnergehilfe Bernd M. (34) aus Fürstenried soll auch bei der Beseitigung der Leiche geholfen haben. Er sitzt wegen Strafvereitelung in U-Haft.

Die Details der Ermordung sind so grauenhaft, dass die Ermittler mit Rücksicht auf Alexanders Adoptiveltern auf weitere Schilderungen verzichteten. Nur soviel: Bei der Untersuchung des Tatorts mit der chemischen Lösung Luminol (weist Blut nach) leuchtete angeblich das ganze Zimmer.

Dorita Plange

auch interessant

Meistgelesen

Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Chronologie: Der Krimi um das gestohlene KZ-Tor
Chronologie: Der Krimi um das gestohlene KZ-Tor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion