Im ehemaligen Wiedemann-Sanatorium

Datenschutz-Skandal: Promi-Akten aus der Geisterklinik  

+
Offen liegen Röntgenbilder von früheren Patienten auf einem Anmeldetresen in der seit zehn Jahren geschlossenen Wiedemann-Klinik am Ostufer des Starnberger Sees herum.

Münsing - Prominente ließen sich jahrzehntelang in der Wiedemann-Klinik am Starnberger See von ihren Leiden kurieren. Seit über zehn Jahren ist das Sanatorium in Münsing geschlossen. Patientenakten, Röntgenbilder und Befunde liegen noch immer im Gebäude für jeden zugänglich. Erst vor zwei Wochen fand in dem Haus eine Party statt.

Als Prof. Brinkmann trat der Schauspieler Klausjürgen Wussow in der „Schwarzwald-Klinik“ auf.

Auch der Arzt muss mal zum Arzt. In der ZDF-Fernsehserie „Die Schwarzwald-Klinik“ behandelte der Schauspieler Klausjürgen Wussow als Professor Klaus Brinkmann in den 1980er-Jahren und ließ die Herzen seiner Fans höher schlagen. Zeitweise saßen pro Episode 28 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher und verfolgten die Geschichten um den charmanten, dunkelhaarigen Mann. Privat ließ sich Wussow, der am 19. Juni 2007 bei Berlin gestorben ist, in der Wiedemann-Klinik am Ostufer des Starnberger Sees in Münsing bei Ambach (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) behandeln. Wussows Akte und die Unterlagen vieler anderer prominenter Patienten liegen noch heute in der Klinik. Sie ist zwar seit über zehn Jahren geschlossen und das Haus soll abgerissen werden. Momentan sind die Räume aber jedermann zugänglich, und damit auch die Unterlagen. Ein Datenschutz-Skandal.

Die Röntgenbilder von Wussow

Auch Wussows Patientenakte liegt frei zugänglich herum.

Der frühere österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, Modedesigner Rudolph Moshammer und die Schauspieler Heinz Rühmann, Harald Juhnke, Inge Meysel und Heidi Kabel: Sie alle kamen für die Kuren von Klinikgründer Dr. Fritz Wiedemann an den Starnberger See. Er behandelte seit 1956 mit Vitaminen, Homöopathie, Akupunktur und Ozontherapie. Darauf weisen Plakate hin, die noch immer in dem verlassenen Gebäude hängen. Es wirkt wie eine Geisterklinik: Im Garten wuchern Bäume und Sträucher, Scheiben des Hauses sind eingeschlagen. Im Keller stehen noch Computer und der Röntgenapparat, auf dem Knochenteile eines Lehr-Skeletts liegen. Und in Schränken und auf dem Boden liegen Rezepte, Befunde und Röntgenbilder sowie Unterlagen des Betriebsrats zu Tarifverhandlungen, Weihnachtsgeld und Bewerbungen.

Der große braune Umschlag von Klausjürgen Wussow liegt neben dem Röntgenapparat. Sein Geburtsdatum steht auf einem weißen Aufkleber, 30. April 1929. Genau wie das Datum der Röntgenaufnahme: 23. Oktober 1987. Das ist auf Bildern zu sehen, die unserer Zeitung aus dem Inneren der ehemaligen Klinik zugespielt wurden. Die Aufnahmen sind in dieser Woche entstanden.

Der Fotograf besucht verlassene Orte

Inge Meysel ließ sich hier behandeln.

Der Fotograf besucht in seiner Freizeit so genannte „lost places“, auf Deutsch „verlassene Orte“, und macht Bilder. „Ich wollte erst nur den verwilderten Garten fotografieren, weil mich fasziniert, wie die Natur sich ihren Raum zurückerobert“, sagt der Mann, der anonym bleiben möchte. Dann sei ihm eine offene Tür aufgefallen. „Nach Ambach sind Promis mit Alkoholproblemen gekommen. Was, wenn die Akten in falsche Hände geraten?“ Vermutlich schlummern in den Kuverts noch weitere Daten Prominenter.

Dass die Akten offen herumliegen, ist kein Geheimnis. Schon einige sind in die leer stehende Klinikräume eingebrochen. Bierflaschen und Musikboxen stehen herum. Jemand hat Röntgenbilder an eine Fensterscheibe geklebt und auf einen Stuhl eine Bleiweste und Handschuhe drapiert. Ein gruseliger Anblick. Besonders pikant: Vor zwei Wochen fand eine offizielle Veranstaltung in den Räumen statt.

Party-Gäste tanzen neben Patientenakten

Zu einer Kunstaktion kamen rund 200 Personen. Eine Art Abrissparty. „Künstler und Spinner waren da, aber alle friedlich“, sagt Dieter Wiedemann, Nachbar der Klinik und Bruder des einstigen Klinikbetreibers. Partygäste tanzten neben sensiblen Patientenakten.

Dieter Wiedemann betont, dass seine Familie mit dem schlampig aufbewahrten Dokumenten nichts zu tun habe. Als das italienische Unternehmen Sanacare das Sanatorium im Jahr 2004 übernommen habe, seien alle Akten in das Eigentum dieser Firma übergegangen. Ein Jahr später meldeten die Italiener Insolvenz an. Sie seien plötzlich verschwunden, ohne groß aufzuräumen, sagt Dieter Wiedemann. Fremde hätten sich seitdem immer wieder in den verlassenen Häusern herumgetrieben. In sie einzubrechen sei nie schwer gewesen.

Es gibt strenge Regeln

Schränke voll mit Patientenunterlagen befinden sich in den Räumen des ehemaligen Sanatoriums.

Patientenakten sind „sensibles Material“, erklärt Prof. Dr. Thomas Petri, Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz. „Die Anforderungen für den Schutz sind besonders hoch.“ Es gebe eine Fülle von Regeln. Krankenhäuser müssten die Unterlagen nach der abgeschlossenen Behandlung in ein passives Archiv verschieben, das nicht frei zugänglich ist. Die Prüfung der Sicherungsmechanismen sei eine wichtige Aufgabe der Datenschützer, sagt Petri. „Leider müssen wir immer wieder Mängel feststellen.“ Röntgenbilder müssten in der Regel zehn Jahre lang aufbewahrt werden. „Kopien sind dann zu entsorgen.“ Die Aufnahmen, die in der Wiedemann-Klinik liegen, sind laut Aufdruck teilweise 30 Jahre alt. Das Problem, dass sich nach einer Insolvenz niemand mehr zuständig fühlt, kennt Petri. Er setze sich dafür ein, gesetzlich zu verankern, dass in solchen Fällen die Kammern für ihre Mitglieder eintreten müssen. Schon jetzt, sagt Petri, kümmern sich die Ärztekammern nach der Insolvenz oder dem Tod eines Arztes um die Verwahrung der Akten. Jedoch aus „Gutwill“. Für sie wolle er Rechtssicherheit schaffen. In Baden-Württemberg ist das bereits geschehen, sagt Petri.

Das alte Gebäude soll abgerissen werden

Soll abgerissen werden: Eines der Gebäude des ehemaligen Sanatoriums in Ambach.

Neuer Eigentümer des Wiedemann-Areals in Ambach ist seit April das Unternehmen „Kuratorium Wohnen im Alter“ (KWA) aus München. Es will das alte Gebäude abreißen und Seniorenwohnungen bauen. Die Künstler-Party habe vor Besitzübergang mit Erlaubnis der KWA stattgefunden, teilt das Unternehmen auf Nachfrage mit. „Zur Überraschung von KWA befanden sich in dem Gebäude noch Unterlagen, die dem Klinikbetrieb zugeordnet werden konnten“. Man hätte sensible Unterlagen sowie Patientenakten, soweit die als solche erkennbar waren, unmittelbar nach dem Grundstückskauf und noch vor der Party entfernt, beteuert KWA. Das Betreten des Grundstücks sei „rechtsverletzend, da es sich um Privatgrund handelt“.

von Tanja Lühr und Sebastian Dorn

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Syrerin scheitert in München - auch 14. Versuch geht schief 
Syrerin scheitert in München - auch 14. Versuch geht schief 

Kommentare