Familie trauert um ihren Hund

Polizei lässt Hund Boby einschläfern - zu Unrecht?

+
Warum musste Labrador Boby sterben? Seine Familie in Putzbrunn will antworten. 

Putzbrunn - Hund Boby ist nur einige hundert Meter von der Wohnung seiner Putzbrunner Familie weggelaufen - und hat das mit dem Leben bezahlt. Die Polizei ließ ihn einschläfern - nur warum?

Vor acht Monaten erst ist Stelian Soare mit seiner Frau Ludi (44) und seinen beiden Kindern Stefan (13) und Daniel (10) aus Andalusien nach Putzbrunn gezogen. Mit im Gepäck: der 13 Jahre alte Labrador Boby. „Er war keine Person, aber trotzdem Teil unserer Familie“, sagt Stelian Soare. Schon als Welpe hat ihn Ludi Soare in ihrer Jackentasche umhergetragen. Nun ist Boby tot. Ein Ausflug auf eigene Faust und eine Verkettung mehrerer Umstände sind ihm zum Verhängnis geworden. 

Es ist Freitagabend, als Boby aus der Wohnung läuft. Kurze Zeit später wird er von einer Putzbrunnerin rund 700 Meter von ihrer Wohnung entfernt gefunden. Sie ruft die Polizei. Die schickt die Tierrettung vorbei. In welchem Zustand die Putzbrunnerin den Hund vorgefunden hat, bleibt bislang offen. Fakt aber ist, dass die Helfer der Tierrettung Boby für gesund halten. Und dass Stelian Soare den Labrador zu diesem Zeitpunkt bei der Polizei als vermisst gemeldet hat. Gegen 2.30 Uhr nachts beginnt die Situation undurchsichtig zu werden: Die Finderin, offenbar eine Polizistin außer Dienst, und ihre Nachbarin, eine Diensthundeführerin bei der Polizei, bringen Boby in die Tierklinik Oberhaching. Laut Stellungnahme der Tierärztin dort, wollen die beiden Boby einschläfern lassen. Doch auch die Veterinärin befindet Boby für gesund. Gegen 4 Uhr sei ein weiterer Polizeibeamter in der Tierklinik erschienen, teilt die Rechtsanwältin Evelyn Menges mit, die die Familie Soare vertritt. Er habe auf der Rückseite seiner Visitenkarte die Einschläferung angeordnet. Stelian Soare erfährt am nächsten Morgen vom Tod des Hundes. 

Was ist zwischen Fund des Hundes und der Abgabe in der Tierklinik passiert?

Was ist zwischen dem Fund des Hundes und der Abgabe in der Tierklinik passiert? Das ist nur eine der vielen Fragen, die sich der Familienvater stellt. Weder sei Boby krank gewesen, noch sei er je verhaltensauffällig geworden. Freunde seiner beiden Buben seien beinahe täglich vorbeigekommen, um mit Boby zu spielen, sagt Stelian Soare. Nie habe es Probleme gegeben. In ganz Putzbrunn war der schwarze Labrador nach seiner Aussage bekannt. Seinen Kindern will Stelian Soare die Wahrheit über Bobys Sterben nicht zumuten: „Das ist so schon schwierig genug für sie.“ 

Auch für die Anwältin der Familie, Evelyn Menges, bleibt vieles unklar. „Das ist eine ganz merkwürdige Geschichte“, sagt sie. Für sie ist die Sachlage klar: „Laut Paragraf 16a des Tierschutzgesetzes bedarf es des Urteils eines beamteten Tierarztes um eine solche Maßnahme zu rechtfertigen.“ Dies sei in diesem Fall nicht geschehen. 

Das Polizeipräsidium prüft, ob es möglicherweise ein Irrtum war

Das Polizeipräsidium München ist um Aufklärung bemüht. Was Polizeihauptkommissar Peter Beck sagt und wie Anwältin Menges darauf reagiert, lesen Sie hier auf Merkur.de.

Michael Hoffmann

auch interessant

Meistgelesen

Auto prallt gegen Baum: Drei Männer sterben im Landkreis Freising
Auto prallt gegen Baum: Drei Männer sterben im Landkreis Freising
Ihr letzter Wunsch betrifft ihre Beerdigung
Ihr letzter Wunsch betrifft ihre Beerdigung
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding

Kommentare