Bandeigenes Flugzeug von Iron Maiden

Ed Force One: Dieser Super-Adler landet am Samstag in München

Die Ed Force One von Iron Maiden.

München - Das wird eine Show! Zu ihrem Auftritt bei Rockavaria landet die Metal Band Iron Maiden am Samstag mit ihrem eigenen Flugzeug auf dem Flughafen München. Der Pilot ist kein geringerer als Sänger Bruce Dickinson selbst.

Metal-Fans aufgepasst: Iron Maiden, die Headliner des diesjährigen Rockavaria im Olympiapark (wir berichten von Freitag bis Sonntag im Live-Ticker), reisen bereits am Samstag in die bayerische Landeshauptstadt - und tun das mit ihrem eigenen Flugzeug. Einen Tag vor ihrem Auftritt im Olympiastadion wird die von Sänger und Pilot gesteuerte Boeing 747-400 gegen 15.15 Uhr im Erdinger Moos aufsetzen. Abreise aus München wird am Montag um 14 Uhr sein.

Rockavaria 2016: Das komplette Line-Up & der genaue Zeitplan

Alle Fans, die sich das beeindruckende Flugzeug mit den großen Schriftzeichen (siehe Artikelbild) gerne aus der Nähe ansehen wollen, haben hierzu die Gelegenheit: Der Flughafen München bietet einstündige Touren an, bei denen das Flugzeug aus der Nähe besichtigt und auch fotografiert werden kann. Ein Ticket kostet für Erwachsene neun Euro, für Kinder fünf Euro. Am Dienstag gab es für folgende Zeiten noch Tickets: Samstag, 16.30, 17 und 17.30 Uhr, Sonntag, 9.30, 11.30, 14.30 und 16.30 Uhr. Ticketreservierung unter Tel. (0 89) 97 54 13 33 oder per E-Mail an besucherservice@munich-airport.de.

Was der Flughafen-Sprecher zu dem besonderen Gast sagt und wie Sänger Bruce Dickinson an die Lizenz für den Jumbo kam, lesen Sie in dem ausführlichen Artikel auf merkur.de.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster

Kommentare