Vergewaltiger von Herrsching ist tot

Sex-Bestie hatte 130 Einträge im Polizeicomputer

+
Matthias M. († 28) bei einem Prozess - und der mutmaßliche Tatort nahe Herrsching.

München - Die Sex-Bestie von Herrsching - Matthias M. († 28) war seit seiner Jugend ein Krimineller. Rein in den Knast, wieder raus. Die Polizei führte ihn als Intensivtäter.

Nach tz-Informationen hatte er bereits 130 Einträge im Polizeicomputer! Beim letzten Prozess im Sommer 2009 wegen einer Einbruchsserie stand sogar Sicherungsverwahrung im Raum, am Ende kassierte er fünf Jahre und neun Monate und kam im Sommer 2013 vorzeitig wieder raus. Doch von Reue und Einsicht gab es bei Matthias M. keine Spur. Es kam alles noch viel schlimmer. Er wurde zur Sex-Bestie von Herrsching!

Mit einem Kumpel, den er in einer betreuten Einrichtung in Peiting kennengelernt hatte, ging er auf eine beispiellose Einbruchstour durch Oberbayern. Damit finanzierten die beiden ein teures Hobby – ihre Automaten-Spielsucht. Dies sorgte bei ihm für die nötigen „Glückshormone“, wie er damals vor dem Richter beschrieb. Bestätigung, die ihm seine Arbeit als Heizungsmonteur bei einer Münchner Firma und nicht mal seine Familie – er ist Vater eines kleinen Jungen – geben konnte, wie er sagte. Seit seiner jüngsten Haftstrafe wimmerte er vor Bekannten, wie sehr er die verschenkte Zeit im Knast bereue und ihm dies nachhänge. Dies erzählte er einem Bekannten noch am Wochenende vor der Tat bei einem Fest. „Wenn ich das jetzt höre, dann war das alles glatt gelogen“, sagt der Mann.

Seiner gerechten Strafe ist Matthias M. durch den Suizid entgangen. Er hat einem verpfuschten Leben selbst ein Ende gesetzt, nachdem er vorher das seines Opfers zerstört hatte.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Mieter-Angst in Puchheim: Familie soll wegen Eigenbedarfs raus
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster
Totalsperre auf der A99: Unfall mit Gefahrgutlaster

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion