Benzin im Blut

Tankstellen-Mitarbeiter verfolgt Biertragerl-Diebe

+
Peter E. (rechts) stellte gleich zwei Biertragerl-Diebe (l.)

Germering - Zwei Männer haben in der Nacht auf Mittwoch je ein Tragerl Bier aus einer Tankstelle in Germering gestohlen. Ein Tankstellen-Angestellter nahm aber die Verfolgung auf.

Da haben zwei Diebe das Wort Tankstelle tüchtig missverstanden – kurz hintereinander brachten sie den Tankstellen-Angestellten Peter E. (51) in Germering (Landsberger Staße) gehörig ins Schwitzen.

Dienstagnacht, 0.30 Uhr. Der erste junge Mann schnappt sich ein Tragerl Bier und flüchtet. Doch E. zeigt, dass er Benzin im Blut hat: Er zündet den Turbo und nimmt per Auto die Verfolgung auf – im Schlepptau, quasi als Co-Pilotin, eine Kundin. Das Paar stellt den Täter, Peter E. nimmt ihm das Tragerl „mit Gewalt, das muss ich zugeben“ ab, wie er der tz sagt. Der Dieb flüchtet.

Als der mutige Angestellte nach zwei Minuten zum Arbeitsplatz zurückkommt, traut er seinen Augen kaum: Ein weiterer Täter flüchtet gerade mit einem Biertragerl unterm Arm in Richtung Bahnhof Harthaus! E. schäumt nicht („Ich war kalt und berechnend“, sagt er der tz), gibt wieder Gas und stellt auch diesen durstigen Dieb. Doch obwohl er ihn einholt, kann der 36-Jährige nach kurzem Kampf inklusive Tragerl das Weite suchen. Die Polizei kann ihn aber wenig später schnappen.

Peter E. glaubt, dass die beiden zusammengehörten: „Sie kamen gleichzeitig rein.“ Seit 20 Jahren arbeitet der 51-Jährige an der Aral-Tankstelle. Aber so etwas Dreistes habe ich noch nie erlebt.“ Ob er keine Angst hatte? „Nein. Ich habe das irgendwie persönlich genommen.“

Matthias Bieber

Matthias Bieber

E-Mail:Matthias.Bieber@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Nach Vergewaltigung: Täter in Haft, Opfer nicht vernehmungsfähig
Nach Vergewaltigung: Täter in Haft, Opfer nicht vernehmungsfähig

Kommentare