Betrunken und nicht angeschnallt

Frontal gegen Ampelmast: 48-Jähriger stirbt

+

Taufkirchen - Betrunken und nicht angeschnallt: Ein 48-Jähriger ist am Sonntagabend mit seinem Mazda CX-5 frontal gegen einen Ampelmasten geprallt und gestorben.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der Geschäftsmann aus Taufkirchen mit seinem Mazda auf der B471. Vermutlich wegen seiner starken Alkoholisierung und nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn kam er an der Einmündung zur Ludwig-Bölkow-Allee nach links von der Straße ab. Er überfuhr ein Verkehrszeichen und prallte dann frontal gegen einen Ampelmasten. Der Aufprall war so heftig, dass die linke Fahrzeugseite komplett aufgerissen wurde. Weil der 48-Jährige nicht angeschnallt war, wurde er aus dem Auto geschleudert und blieb schwer verletzt vor seinem Fahrzeug liegen. Er kam ins Krankenhaus, erlag dort allerdings am Montagmorgen seinen schweren Verletzungen. 

Weil es anfangs Hinweise gab, dass sich im Fahrzeug noch ein Kind befunden haben soll, wurde die nähere Umgebung mit einer Wärmebildkamera abgesucht. Der Verdacht bestätigte sich aber nicht. Der 48-Jährige saß alleine im Wagen. 

Am Unfallort im Einsatz war die Feuerwehr Taufkirchen mit 17 Einsatzkräften und dem First Responder. 

Bilder: Autofahrer (48) stirbt bei Frontalcrash

mm

auch interessant

Meistgelesen

18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
18-Jähriger stirbt plötzlich - an Glühwein und Plätzchen
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Nach Vergewaltigung: Frau flieht durch Bach in Erding
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten
Mann belästigt junge Frau - Regionalexpress steht für 70 Minuten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion