16-Jährige getötet

Prozess um Mord an Larissa: "Das haben Sie angestellt"

Das Opfer: Larissa P. (16)

Unterföhring – Es ist noch kein Jahr her, da wurde Larissa P. (16) in Unterföhring  von ihrem Freund erstochen. Im Strafprozess vor dem Landgericht München I drehte sich alles um die Frage: War es Eifersucht oder geschah die Tat im Wahn?

Am Montag plädierte Staatsanwalt Markus Koppenleitner auf elf Jahre Haft und Unterbringung in der Psychiatrie. Er sprach von Eifersucht als Motiv und Heimtücke als Mordmerkmal. Wegen einer beginnenden Psychose müsse aber von verminderter Schuldfähigkeit ausgegangen werden. Deshalb wurde auch nicht lebenslang gefordert.

Larissas Eltern verfolgten reglos den juristischen Schlagabtausch. Die Nebenklage-Anwältin der Mutter beschrieb das Leid der Familie mit folgender Szene. Larissas sechsjährige Schwester hätte unlängst zu ihrer Mama gesagt, sie möchte auch gerne in den Himmel, zu ihrer Schwester, sie vermisse Larissa so sehr. „Das haben Sie angestellt. Diese Trauer haben Sie über die Familie gebracht“, wandte sich die Juristin an den Angeklagten.

Den ganzen Artikel vom Prozesstag am Montag lesen Sie hier auf Merkur.de.

wal

auch interessant

Meistgelesen

In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
In der S8: Mann bedroht Fahrgäste mit Messer
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schrecklicher Geruch: In meiner Wohnung lag ein Toter
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen
Sexueller Missbrauch: Speichelproben sollen Täter überführen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion